Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886263
Zweites Buch; 
Sixtus III (432-440) doch erkennen. Die Einrichtung, deren Trümmer zum 
guten Thcil noch gefunden wurden, zeigte vor der Rückwand auf einer Marmor- 
erhöhung einen frei stehenden Altartisch, hinter Welchem der Bischofssitz und 
zwei metrische Inschriften hervortreten: die eine bezieht sich auf Sixtus II, 
der 258 in den Grüften des Praetextatus getödtet wurde; die andere war 
das in der schönen Schrift des Philocalus gehaltene Damasische Epigramm 
auf die Gefährten des Sixtus, das uns handschriftlich erhalten war und 
von dem einzelne Bruchstücke hier am Boden lagen. Die Wände der Gruft 
waren von zwölf Loculi durchbrochen, in denen zwölf Päpste des 3. Jahr- 
hunderts beigesetzt waren. Die Epitaphien derselben sind in griechischer 
Sprache gehalten und geben im allgemeinen nur den einfachen Namen an. 
In den vier Nischen standen vier Sarkophage; an der Wand hinter dem von 
vier Pilastern getragenen Altartisch, unter der viereckigen Nische, eine Lade, 
die als der ursprüngliche Altar erkannt wurde. Ein enger Gang Verbindet 
Fig. 10. 
Krypta der 111. 
Caecilia. 
die Papstkrypta mit der Gruft der wahrscheinlich 177 unter Marc Aurel ge- 
marterten hl. Caecilia (Fig. 10), deren Gebeine 821 durch Papst Paschalis 
in die in Trastevere gelegene Oaecilienkirche überbracht und dort wieder 1599 
bei Eröifnung des Sarges in ihrem ursprünglichen Zustand aufgedeckt wurden, 
ein Anblick, den die im Auftrage des Cardinals Sfondrati von Stefano Maderna 
ausgearbeitete, unter dem Hochaltar von S. Oecilia befindliche Statue verewigt 
hat. Das Grab der Heiligen in ihrer Krypta war durch die in seiner Um- 
gebung angebrachten Graffiti und andere Umstände leicht zu identificiren. 
Es fanden sich Anzeichen älterer Decorationen, welche öfters erneuert worden 
Waren, weiter Wandgemälde späterer Jahrhunderte, unter denen das Bild der 
hl. Caecilia (Fig. 11) aus dem 7. Jahrhundert, das Brustbild des Erlösers aus 
dem 8. Jahrhundert und dasjenige eines Bischofs Urbanus aus der gleichen 
Zeit, ferner in der Wand des Luftschachtes die Gestalten dreier Martyrer 
(Polycamus, Sebastianus und Curinus) bemerkenswerth sind. In das Jahr 1856
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.