Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892140
Zehliziezsi 
zusammengesetzten -Wulst gleichen. Doch wissen diese Künstler durch eine 
reiche Umrahmung und lebhafte, harmonisch gewählte Farben den Mangel 
der Zeichnung einigermassen auszugleichen (vgl. das ornamentirte Monogramm 
aus dem Kells-Buch) 1. E. Müntz hat das Charakteristische dieser angel- 
sächsisch-irischen Miniaturen dahin zusammengefasst, dass es sich auf die 
Neigung zum Abstracten, Verworrenen beschränke und von jeglicher Spur 
von Naturalismus sich abkehrte, Weshalb auch die der fränkischen Kunst ge- 
läufigen akanthisirenden Pflanzenmotive gänzlich wegfallen. ,Gegen dieses zu- 
sammenfassende Urteil", sagt einer der sachverständigsten Beurteiler, Al. Riegl, 
,wi.rd sich kaum etwas einwenden lassen. Es ist dasselbe Resultat, zu 
dem die Paläographie längst gelangt ist. Wie die angelsücl1siscl1-ii'isehe 
Nationalschrift eben nichts anderes ist als die spätrömische Schrift in loealer 
Färbung, so ist die angelsäebsisch-irisehe Kunst nichts anderes als die spät- 
römische Antike mit provinciellen Eigenthüniliehkeiteil, wobei das Charak- 
teristische nicht darin liegt, was neu hinzukommt, sondern darin, was von 
dem überkommenen Formenschatze besonders gepflegt und ausgebildet wird. 
Die parallele Entwicklung hat übrigens bereits Portheim für die fränkisch- 
deutsche Kunst in überzeugender Weise nachgewiesen. Die analoge Auffassung 
wird hinfort von der gesammten frühmittelalterlichen Kunst zu gelten habenf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.