Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1891986
Buch. 
Zehntes 
die S. Stephanskirche in der Vorstadt und liess sie ausmalen. Das geschah, 
indem sie aus einem Buche den Malern die Darstellung des Sujets vorlas (glumu 
cum fucis coloru-nz adowzare celiit, tcnebat librum in sinum smun, legens historius 
actionis antiquas, pictorib-us indicans, guae in parietibias fingere deberezztQ. Wir 
dürfen in diesem Satze wol eine Bestätigung dessen erblicken, was wir über 
die Abhängigkeit der monumentalen Malerei von der altchristlichen Bilderbibel 
(S. 383 f.) gesagt haben. Dass die würdige Matrone aus einer Bibelhandschrift 
nur die zur Darstellung ausgewählten Abschnitte vorgelesen, ist mit Rück- 
sicht auf den Ausdruck ,libr'u1n' nicht anzunehmen; ich vermuthe vielmehr, 
dass sie ein mit Miniaturen geziertes Evangeliar in der Hand hielt, aus 
welchem sie die Sujets und zugleich die Art ihrer Darstellung den Malern 
mittheilte. 
Die Inneneinrichtung der Kirchen wurde des weitern durch Teppiche 
und gewirkte Vorhänge (so heisst es bei der Taufe Chlodwigs von dem 
Baptisterium: ,Velz's depictis adulnbrantur plateae ecclesiae, cortinis albentibzes 
(tdOTH(WLt1L)'; Hist. Franc. II 31), durch kostbares Geräthe (so den kost- 
baren den Kriegern Chlodwigs geraubten flWßßfltß mirae urzagnitudivzisf aus 
Reims; Hist. eccl. II 27), Ambonen und Pulte (dafür hat er De gloria conf. 
c. 37 die Bezeichnung ,ruza-Z0giu1n'; anderwärts [De glor. martyr. I 94] wird 
der in der Kirche des hl. Cyprian beündliche ,analogius' eingehender be- 
schrieben: ,in guo liib-ro supra posito cantcztur mit legitim; vnira-biliter cumpositzis 
esse refertur. Nam ex m20 lapide  totus sculjatus adseritur; id est Mensa 
(lesuper, ad quam per guattiwr grarlus (idscenditzzr; cancelli in circuitzi, subter 
colznnnae, guia et pulpitzwn habet, sub quo octo personae recipi possuntl) ver- 
vollständigt. Dass schon jetzt zum Schmuck derartiger Gegenstände man- 
cherlei Thiergestalten verwendet wurden, ist wahrscheinlich, wenn auch frag- 
lich sein kann, ob das in dem Chronic. Francor. 1. IV erwähnte, von einem 
vergoldeten Adler mit ausgebreiteten Flügeln überragte Metallpult Cana- 
logium hispazzico nzetallo    fhsoria arte compactum, cui praeerrzizzet deaurczta 
elguila sparsis alisQ noch der merowingischen Zeit angehört. 
In dieser Epoche begegnet uns auch das erste, auf lange Zeit einzige Beispiel, 
wie der Cult eines berühmten Heiligen für die bildende Kunst massgebende 
Bedeutung gewinnt. Die schon erwähnte Basilika des hl. Martinus zu Tours, 
von Bischof Perpetuus (ca. 470-4173) erbaut, ist" 558 durch Brand theil- 
Weise zerstört werden. Nach den uns überlieferten Inschriften 1 können wir die 
hier dargestellten Scenen beurteilen, welche, wie einer der von Paulin von 
Perigueux gedichteten Tituli sagt, auch hier eine wesentlich didaktische 
Absicht hatten (,Si dubitas, ingesta oculis miraciela cemcf    ,dmn nar- 
rarzda viides sollers et visa retexis  in sanctis guidguid signavit pagivui librisf  etc). 
Man sah da die Geschichte vom Scherflein der Wittwe, Christus im See- 
sturm, dann, was ganz neu ist, die Darstellung des Innern der Sionskirche 
mit der bischöflichen Kathedra und der Geisselungssäule, die dort den Pilgern 
gezeigt wurde und welche Adamnanus im 7. Jahrhundert ausführlich be- 
schreibt. Dann wird eine Reihe von Wunderscenen geschildert (Coecius, 
Claudias, Inops, Furiosius et Anxius, Aeger  Debilis, Oppressus, Captivzes, Moestus, 
Egemzs), bei denen man nicht an evangelische, sondern nur an Begebenheiten 
' Vgl. LE BLANT lnscr. chrät. de 1a Gaule 
I 231 s. QUICIIERAT 1. c. JUL. v. SCHLOSSER 
Beiträge zur Kunstgeschichte aus den Schrift- 
quellen des frühen_ Mittelalters (Sitzungs- 
bericht der k. k. Akademie der Wissenschaften. 
PhiL-hist. C1. CXXIII [Wien 1891] 80 HZ).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.