Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1891938
Erste 
Ansätze 
Kungt? 
den nordischen 
EM 
mit soll gegen die Ausbildung eines italo-byzantinischen Stils in späterer 
Zeit zunächst nichts gesagt sein. 
Von der Mitte des 8. bis über das 12. Jahrhundert hinaus erstreckt sich 
nach Cattaneois: Annahme (p. 182) der langobardische Einfluss über die 
7 
ß 
  X X. 
W-LMFQXXKKNX X d 
lmwäw v. Xx 
ihizzjgßjiäf xxx  
"Wal;  Q,  N 
ßFi-"w- m:  
  wir;   Mäwwß-Äx X  
ewßßwwkng Mm 
2 
Nimm vxxäx-ßäkitwä-HKNXHÄ 
Wuäwygkliwiäwgmi Mai, [ÜljggpühfyuielKEEMWNIVäv_-_""':-' 'X Mcxxxxqiäawzxkävvmi!11., 
 Fmxixwßwqqqulißliwie?  
   ihßvqi,lßlgq'hlägiiml     
 ÄWX  
äwwwwywihßwa" 
ÄÜÜMMWWKJFILMFM 
WM gähhdyßxvjpfy; "Im.  i; Hrßyußrmääß  h    wuyniaiwßläawä. Mxüwäyf 
willhlmuv mcqhmymäßßw 
lvßamäeßwiäßwuäll 
I  U"  {Iif-Vflhiyßiißxgy   '51 W TwÄIIÄ Wim riqrää W 1., 
212. 1m  Im" julwßlmliunililljritlwrwmuhm  W13 
äßgfwvßiääßgkäiw"; (Jiwefßwß ä 
ß wrhaägxp. Hrqi"    ,N,1i"1{ 
Auhlwkäüwllhißl;  J  liägämiäigfäßi  Ä' ä" -  wagiw Nwüii  
 w" gßwvwißlvw- www" v  
ähäßüumßwbifaääiälkfmk mfgqäfämfiäm 
 w   miiiyn  W  hijüfäg5fgiäigi:gg'_    
J "N glgöüäm     W11"        
131 
im mhf"; "iiäPäEiif-"fäl: ifm M Fa  
Lrxilmälwißligßfälägq.  WWAVU?" 
"Säflägßgiißgfßzhiäs?{Hi     ".13 Q3 ul   1111  
 Ähwzikmg Mali; 
    
ßw Ww  
äwimuifk  
1  a 
1'!  M"? F"  
 a  m n, wä- 
Wgwe 
 
_fil'ißrl 
' 
xeres von S. 
Peltrudis in 
Cividale. 
westlichen Küsten des Adriatischen Meeres und selbst bis Rom. Wir begegnen 
da einem plastischen Decorationsstil, der eine Verfeinerung und Veredlung 
des im Friaul zuerst auftauchenden langobardischen darstellt. Man braucht 
zur Erklärung dieser Thatsache nicht nach dem Eindringen fremder Elemente 
38 PFPF
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.