Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1891654
Kunst. 
Die byzantinische 
Beurteilern, dieses ,zweite goldene Zeitaltei" der byzantinischen Kunst und ins- 
besondere der Buclnnalerei beurteilt; es ist auch schon ebenda von dem 
Punkte die Rede gewesen, wo wir seiner Ansicht nicht beipflichten können. 
Die bestimmenden Elemente dieser Kunst sind einerseits die innere Er- 
frischung des Volksgeistes, wie sie nach dem Unterliegen des Ikonoklasmus 
unter der Herrschaft der thatkräftigen Macedonier sich kundgibt, andererseits 
das bewusste und auf allen Gebieten uns entgegentretende Zurückgehen auf die 
xls Hirte. 
(Aus dem Psalter 
in Paris. 
Antike. Poesie und bildende Kunst zeigen auch hier übereinstimmende Ten- 
denzen. Die Frage ist nur, bis zu welchem Grade diese Aneignung der An- 
tike gelungen ist. Kann von einem völligen Eingehen in den Geist derselben 
die Rede sein, wie in der Renaissance Italiens im 15. Jahrhundert? Oder 
war diese Aneignung nur eine äusserliche? Kondakoü nimmt offenbar das 
erstere an, indem er das, was früher (von Waagen, Labarte u. A.) als ein- 
fache Copie antiker Vorbilder angesehen wurde, als eigenste Schöpfung des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.