Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1891549
Neuntes Buch. 
scharfe chronologische Fixirung zu rechtfertigen. Er selbst macht auf zwei 
beachtenswerthe Denkmäler dieser Gattung aufmerksam: auf einen geschnit- 
tenen Stein des Cabinet des Medailles in Paris, wo Christus zwischen S. Georg 
und S. Demetrius abgebildet ist, und auf die schöne Ophiolithschale des Athos, 
welche eine Reihe von Heiligen und Christus in bischöflichem Gewanrle in 
einer an die Liturgia divina erinnernden Zusammenstellung bietet; an der 
Fassung liest man eine Inschrift der Kaiserin Pulcheria (Gemahlin Romanus" 
III, 1028-1034). Die Feinheit der Arbeit und die Eleganz in der Behandlung 
der Gewandung stimmt zu diesem Datum. 
mnceguss. Mit grösstem Erfolge wurde der Bronceguss betrieben, für welchen 
die uns noch erhaltene Erzthüre der I-Iagia Sophia ein Vorbild blieb. Von 
broncenen Brunnen mit dem Pinienapfel, welche Basilius der Macedonier 
schuf, berichtet uns Constantin Porphyrogenitus, welcher selbst für das Chryso- 
triclinium des Palastes 
   silberne Thüren mit den 
        Bildern Christi und der 
       j" Q,  Apostel herstellte. 
   V71 i  Das Beste vielleicht, 
     was die Byzantiner in 
  ,     dieser Hinsicht um jene 
  kp i),    Lid Zeit an Erzgussen schu- 
 s   a   1" fen, ist uns in Italien 
     I_   erhalten. Amalfi und 
       i,  die Abtei Montecassino 
 T       unterhielten im 11.Jahr- 
             hundert lebhafte Be- 
Äf- l  '11 (r S;  "I  et; .5- Ziehunsßn zu Cousinen- 
  d,  '  V   mannen suchte. Einer 
 "ieid"    Schenkung des Grafen 
       Pantaleo vonAmalii ver- 
Fig. 442. Triptychon aus Paris. dankt der Dom dieser 
(Nach Didron, Annales archäologiques.)   seine 111 
Constantinopel gearbei- 
teten Niello-Broncethüren, in deren vier Feldern die Bilder Christi, der heiligen 
Jungfrau, Petri und Pauli prangen; andere schenkte er der Kirche S. Angelo 
auf dem Monte Gargano. Sein Sohn widmete eine dritte Schenkung dieser 
Art der Erlöserkirche in Atrani, während der Normannenfürst Robert Guiscard 
nach der Eroberung Salernds (1077) die Kathedrale daselbst mit einer Erz- 
thüre beschenkte, Welche neben dem hl. Matthaeus die Bilder Roberts selbst 
und seiner Gattin, sowie das des Stifters der Kirche, des Protosebastos 
Landulf Botromilas, darstellt. Die Erzthüre von Montecassino hat nur In- 
schriften, Welche die Besitzungen der Abtei aufzählen, aber sie stammt gleich 
allen den genannten Werken aus der Hauptstadt des Ostreiches 1. 
' Vgl. HUILLARD-BREHOLLES Monuments 
de Phist. des Normands dans le sud de Fltalie. 
Paris 1844. SCHULZ Denkmäler der Kunst 
des Mittelalters in Süditalien. Lpz. 1840. 
SALAZARO Studi sui monumenti (lelln. Ttalia. 
meridionale t. I-II. Nap. 1872 sg. Vgl. auch 
BAYET 1. c. p. 204. AIle diese Erztlnüren ver- 
dienten eine neue photographische Publication.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.