Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1891310
byzantinische 
m 
Rumohr durchaus nicht, wie man mehrfach angegeben hat, der Urheber jener 
geringschätzigen Beurteilung der byzantinischen Kunst ist, die lange Zeit um- 
ging und in Deutschland die herrschende war. Er erklärte es für ,irrig, die 
Byzantiner des höhern Mittelalters nach jenen rohen, mit geistloser Fertig- 
keit behandelten Andachtsbildern neuerer Jahrhunderte zu beurteilen, welche 
in Russland oder im türkischen Reiche noch täglich in grosser Menge an- 
gefertigt werden' 1. Den Unterschied zwischen griechischer und abendländischer 
Kunstübung glaubte auch er  im wesentlichen ganz richtig  nicht in der 
Verwendung bestimmter Typen, sondern in der Manier erkennen zu müssen, 
in welcher überlieferte Vorstellungen von den Griechen einerseits, von den 
Italienern und überhaupt von den Künstlern des Westens andererseits auf- 
gefasst oder behandelt wurden 2. 
Schnaase verdanken wir eine viel bewunderte Charakteristik byzantinischer 
Culturzustande 3, die nur den Fehler hat, auf einer gänzlich unzulänglichen 
Kenntniss der griechischen Litteratur des Mittelalters aufgebaut zu sein. Mit 
seiner Auffassung begegnet sich im allgemeinen Kugler 4. Bei Beiden ist das 
Gebiet des ,Byzantinismus' der altchristlichen wie auch der syrischen Kunst 
gegenüber ganz gewiss nur mangelhaft abgegrenzt. 
Auf dieses Stadium folgte eine Reaction zu Gunsten der byzantinischen 
Kunst, Welche gegenwärtig noch andauert. Sie ging zunächst von einem 
eingehendern und liebevollern Studium der byzantinischen Denkmäler aus, wie 
es neben andern russischen Gelehrten vor allem N. Kondakoff einleitete ihm 
Sein Hauptwerk beschränkte sich allerdings auf die Untersuchung der Buch- 
malerei; aber er suchte gerade an den Miniaturen eine ganz neue Ansicht 
über den Entwicklungsgang der byzantinischen Kunst zu begründen. Er 
zeigte zunächst, dass die Miniaturmalerei alle Phasen der byzantinischen Kunst 
begleitet und nach Ablauf der primitiven Periode  Jahrhundert) sich 
unter allen Zweigen der bildenden Kunst zur ersten und massgebenden empor- 
geschwungen hat. Während des Bilderstreites hatten die Künstler sich an 
die Hervorbringung von Kunstwerken geringer Dimension gewöhnt; so kam 
die Miniatur dazu, die bevorzugte Kunst zu werden. In die mikroskopischen 
Schöpfungen derselben flüchtete sich, was von Invention und Vermögen der 
Individualisirung noch da war; in ihr trat zuerst jener lyrische Zug in der 
Illustration heiliger Geschichte hervor, dem ganze Kreise von Vorstellungen 
und Ueberlieferungen ihre künstlerische Interpretation verdanken. Gegen 
Rumohr suchte Kondakoff geltend zu machen, dass die Ausbildung der christ- 
lichen Ikonographie nicht ins 4. und 5. Jahrhundert falle und von den Byzan- 
tinern einfach übernommen worden sei, sondern dass die eigentlich entschei- 
dende Bewegung erst mit dem zunächst in Ravenna auftretenden Byzantinismus 
eintrete. 
' Ital. Forschungen I 294. 
2 Ebd. I 296. 
3 III 2 105 f. 
4 Geschichte der Malerei I 3 92 f. 
5 N. KONDAKOFF Hist. de Part byzantin 
Qonsidere principahnent dans les miniatures. 
Ed. franq, trad. de M. TRAWINSKI. Präf. 
de A. SPRINGER. 2v01s. 40. Paris 1886-1891. 
KONDAKOFF und TOLSTOI Russische Alter- 
thümer. S. Petersburg 1889 f. (russisch).  
OUNDOLSKI Griechische Psalter von Chlou- 
doff. 1866 (russisch).  WINOGRADSKI Ueber 
den Oktateuch des Vatican. 1868 (russisch). 
 BUSSLAIEW Ueber den Psalter der Bibl. 
Barberini. 1874; Apereu gen. sur Piconogr. 
russe. 1866 (s. Histor. Studien über alt- 
russische Litteratur und Kunst, besonders über 
das jüngste Gericht und die Apokalypsen). 
 Ausser diesen von Kommxonn (I. c. 
I 57) besprochenen Arbeiten sind diejenigen 
PRoKnonoFFs und Poxnowvslifs (VVandge- 
mälde. Moskau 1890) zu nennen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.