Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886075
Einleitung. 
tedesco zu Rom unter de W aals Leitung eine Schule katholischer Archäologen 
theologischer Tendenz, aus welcher Wilpert, Kirsch, Künstle, Hytrek, 
Swoboda zu nennen sind. 
Auch in protestantisch-theologischen Kreisen erwachte jetzt die Theil- 
nahme für die Katakombenkunst. Becker, Victor Schnitze, Müller, 
Johann und Gerhard Ficker, Pohl sind hier zu nennen. 
Das Licht, Welches so auf die ersten Jahrhunderte gefallen, kam auch 
jenem langen Zeitraum zwischen 600-1200 zu statten, auf dem bisher noch 
so starkes Dunkel lagerte. Das Wesen und die drei grossen Phasen der 
byzantinischen Kunst Wurden durch Dobbert, Kondakoff, Strzygowski u. A. 
näher gebracht, und man sah sich genöthigt, mit den ererbten Vorstellungen 
über die Starrheit und Armut derselben zu brechen. Noch immer War ihr 
Verhältniss zur abendländischen Kunst der karolingiseh-ottonischeil und roma- 
nischen Epoche unklar; die Forschungen A. Springers über die Buchmalerei, 
diejenigen von Kraus und Vöge über die Wandmalerei jener Zeit konnten 
auch hier mit hergebrachten Irrthümern aufräumen. 
So schloss sich die christliche Alterthumsforschung Wieder mit der christ- 
lichen wie mit der allgemeinen Kunstgeschichte zusammen; es steht zu Wün- 
schen, dass die Nothwendigkeit des lneinanclergreifens und des Zusammen- 
wirkens dieser Disciplinen immer lebhafter empfunden werde: die schönen 
Früchte der Eintracht werden auch hier nicht vermisst werden. Immerhin 
scheint auch jetzt schon der Versuch gerechtfertigt, die christliche Kunst- 
gesßhlßllte 111 den allgemeinen Umrissen ihres Verlaufes vorzulegen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.