Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890681
Siebentes 
Buch. 
Technische 
und 
Kleinkünste. 
äfxilelllräiß- BESGHEIDEN treten die sogenannten Kleinkünste und technischen Künste, 
7 das Kunsthandwerk, mit ihren mannigfaltigen Erzeugnissen hinter den 
Schöpfungen der drei grossen Schwesterkünste zurück, und gewiss knüpft sich 
an sie im ganzen und grossen nur ein untergeordnetes kunstgeschichtliches 
Interesse. Um so starker ist die Theilnahme, Welche die Onlturgeschichte 
diesen Zweigen künstlerischer Bethatigung zu widmen hat. Erst aus ihrer 
Arbeit und aus ihren Producten lernen wir, bis zu welchem Grade und in 
welchem Umfang das Innere des Hauses, die Gemeinde, der ganze Mensch in 
seinen intimsten Gewohnheiten, in den am wenigsten fremder Kenntniss bloss- 
liegenden, öffentlich controllirten Lebensäusserungen von dem ästhetischen 
Bedürfniss berührt, von der Freude an der Kunst ergriffen, von dem Ver- 
ständniss für Kunstformen durchdrungen waren. 
Von den Producten des Kunsthandwerks, Welche das christliche Alter- 
thum uns hinterlassen hat, sind ausser einigen geschnittenen Steinen und den 
schon früher erwähnten Broncen mit den Bildnissen der Apostelfürsten keine 
Glasfabrica- älter als die Producte der Glasf ab rioation. Als das Christenthum in Rom 
tw" eintrat, war diese Kunst von Alexandrien aus bereits in Italien eingeführt; 
zuerst in Campanien, dann in der Hauptstadt des Reiches, bald auch in 
Spanien und Gallien waren Fabriken entstanden, in denen im wesentlichen 
ganz wie in unseren heutigen das Glas in flüssigem Zustande in Formen go- 
gossen, gesponnen, in Fäden gezogen und gefärbt, in hartem Zustand ge- 
schliffen und geschnitten wurde 1. So zerbrechlich die Glasfabricate auch 
sind, so entgingen sie doch der Zerstörung weit zahlreicher als andere Gegen- 
stände des Gebrauches, indem sie, in Gräbern und unterirdischen Anlagen 
verschlossen oder verschüttet, besser als andere dem zersetzenden Einfluss 
der Feu htigkeit und den Angriffen organischer Wesen widerstanden. Die 
Gläserfunde gehören daher in der profanen und christlichen Archäologie zu 
den häufigsten und gesuohtesten Fundgegenständen, und der Bestand der uns 
in den Museen Roms wie der Provinzen erhaltenen zeigt, einen wie aus- 
giebigen Gebrauch die alten Christen, gewiss ebenso wie ihre heidnischen 
Mitbürger, von den Erzeugnissen dieser Fabrication machten. Die eigent- 
liche Ausstattung des Grabes bestand zum Theil aus in Glas gefertigten Urnen, 
Salbenfläschchen (den früher sogen. Lacrimatorien), Büchsen. Der Schmuck 
der Männer wie Frauen wies Hals- und Armbänder aus Glasperlen, Glas- 
Das Kunst- 
handwcrk. 
der röm. 
MARQUARDT Handbuch 
Vgl. 
Alterthiüner 
v 11, 
336 f. 
Der Stil II 2 178. 
SEMPER
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.