Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890609
Sechstes Buch. 
gewidmeten Exemplar jetzt durch de Rossfs glänzende Untersuchung fest- 
gestellt ist 1. Die Handschrift, jetzt der Laurenziana in Florenz gehörig, ist 
zugleich die einzige aus dem Besitzstand des Heiligen Stuhles vor dem 8. Jahr- 
hundert, welche dem Untergang entgangen ist. Dass diese Bibel nicht, wie 
man bisher angenommen, um 541, sondern unter Ceolfried selbst geschrieben 
ist, geht aus der von Hort in dem Ood. Harleianus (Nr. 3020) des British 
Museum entdeckten Notiz hervor. Dabei bleibt die Verwandtschaft mit der 
von Cassiodor dem Kloster Vivarium geschenkten ,Biblia corporis grandioris' 
bestehen, wie de Rossi aus dem Zusammenhang der im Cod. Amiat. ge- 
gebenen Zeichnung des Tabernakels mit der Cassiodorischen Vorlage erwiesen 
hat. Die uns erhaltenen 
Da.      (f?  F"  t- i" merkwärdigen Delinea- 
Ü! er?    es  J-ä  i d s "udiäch n i  
,g "l    to e  e '1aber 
 f]  i  äj nakels mit ClGIHTempel- 
w   ' O Qg. '  (gäbtßl-ii QQ; geräth einen vor seinem 
bis!  n 9  k,  Bücherschranksitzeuden 
   ä       
K ß s'il", äf-Err N  i. C  'cle ve' Engeln thro- 
ü    mm 314i {mit i {Q äellldrdärilCllristäs. 
ä  swp "w  Jx    I, gÖ: Wichtig ist dagegen 
.4;  t ax Wßv- g iirff_xq s .1  
 c  c    gwgfejgg:  
9,9  v ar z g g 
{Ä süß  lag;  g  gäää RWE gaääfgq  bekannt gemachte und 
je; l (w; läge-ä    {Wglqlgki   von Springer eingehend 
ä       lÄehlaißdeltrjl latiinisghe 
 " 5 '  " " ßä" s urn1am- en a- 
5a? f  A2 9 _ 
   begehen 1:171 dgbllsilggß 
im, g  g   k wg, nur unvos an ig er a- 
 Ivä  i) _ w":  w tener Pergamentcodex 
Q: 3;: 19,5)   531ml? Q  Ü-äw .1 von 142 Blättern, der 
Q1  iwlßllylllw  M, im  Y 
Sa  ßllllßhl    A  18132 iiusa Toiiniltb ler- 
g im, sc wan , urc 1 rian 
pgßw...  Lord ASllbU-llnllam. gG- 
KQUÄQDQAOXQBXQAODA A- Müll? langte und Qetzt wieder 
   für Frankreich zuruck- 
Fig. 353. AltäaüänlG(äiijbllztäi-Evilngßllür. gewonnen  Der 011.2? 
rakter der Schrift weist 
Ashburn- auf das 7. Jahrhundert. Springer, welcher die Handschrift mit der Wiener 
lgäli Genesis verglichen, gelangte zu folgendem Ergebnisse: ,Wir kommenß sagt 
er (S. 731), ,zu dem Schlusse, dass die beiden Handschriften nicht bloss ver- 
I GARRUOGI III 49, tav. 126. 127.  DE 
RossI in seiner ßomment. de origine, hist., 
ind. scrinii et biblioth. Sed. Apost01icae' 
(Romae 1886; Separat-Abdruck von t. 1 der 
Codices Palat. lat. Bibl. Vatican), und be- 
sonders in dem ,Omaggio giubilare a1 Sommo 
Ponteüce Leone XIII della BibI. Vaticanai 
Roma 1888. 
2 O. v. GEBHARDT The Miniatures of the 
Ashburnhzun Pentateuch. London 1883. Mit 
20 Tafeln.  A. SPRINGER Die Genesisbilder 
in der Kunst des frühern Mittelalters mit 
besonderer Rücksicht auf den Ashburnham- 
Pentateuch (Abhandlungen der phiL-histor. 
Classe der königl. sächsischen Gesellschaft 
der Wissenschaften. Bd. IX. Lpz. 1384). 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.