Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886013
iEinleitungl 
Selnßs ,Art chretien' (1836) erschien, fand dieses Buch innerhalb Jahresfrist 
 ein Dutzend Käufer, und das damalige kunstkritische Orakel der Debats' 
Deleeluze, konnte beim Erscheinen des Eidschen Werkes den Graferi M t i 
lßlnbert fragen, ob der Verfasser es wirklich mit den hier vorgetragene: 
 4352i? näeitnel oder 0b er sich eine Mystilication des PUlJTlCLIIIIS erlaube. 
O' e   1,  g U   
und letzzter Bali? milialärlliiniviäniääiiiisiiTeiletäiärbeiältifkßisiii Ziiriiii 
iiceäädäialillnst Italiens vonhihrcm Wiederaufleben im 13. Jahrhundert bis dahin 
, wo sie    o. 0'  
Rio auch nean Nllihiffimieiiläip lleiil elät ditniinäilfiiii? 031212115235 
ständniss für christliche Kunst hat er besser Jwie ein Aiiderer erschlossen die 
Prinoipien derselben tiefer als jeder Andere erfasst und auf die Kunstkritik 
angewandt; Sein Buch ist Von Einseitigkeit so wenig wie seine olitische und 
religiöse Richtung fFeiZuePTeChen, aber immerhin wird Manzonfä Urteil über 
den Art ehretien; Stehen bleiben? Nach Lesung dieses Buches" schreibt der 
Dichter der Premeeei SPeSi, uglaube ich die Empfihdun des christlichen Ideals 
Soweit es die Kunst Wiedergeben kann, theils erst Qiwonnen theils wieder: 
gefunden zu haben. Das merkwürdigste dabei ist da; dies sesßhah 01m das 
ich irgend eines jener Bilder vor Augen h ibt h" e i  e i 
Sucht hatfl t, ge a atte, welche R10 unter 
Schuläaäuflglslcllieääieirv clgetiäly fiel zeitlich mit dem Aufblühen jener 
so  verdankte. Rio SQIlQlJSlZ Ü;ÄeilnindiiniiililßlliiiliililZHi? 133322 
HeuPteTn, Vürzüglich mit Charles de Montaleiiibert desseng "ieandalisme 
et catholicisme dans Part" (1839) eine in flammenden lZügen geschriebene 
Anklageschrift gegen die letzten zwei Jahrhunderte und alle ihre Versündi- 
811118811 an der christlichen Kunst darstellt 2. Die Kunst der Nazarener ward 
hier als die Verheissung einer neuen Zukunft begrüsst. Hand in Hand mit 
diesem Enthusiasmus der ,Fils des croises" gingen aber Bestrebungen und 
Unternehmen, denen zwar noch mancher dilettantische Zug anhaftete, die aber 
doch eine grosse Wirkung auf die Wiedererweckung des monumentalen Sinns, 
auf die Erhaltung der Denkmäler und das Studium speciell des christlichen 
Mittelalters übten. In erster Linie muss da der Thatigkeit des Baron de 
Caumont, in dem die Franzosen in gewissem Sinne den eigentlichen Begründer 
ihrer nationalen Archäologie zu verehren habene, gedacht werden. Er hat 
Zuerst (in Caen) Vorlesungen über den Gegenstand gehalten, die ,Societe des 
Antiquaires de Normandie gegründet (seit 1824), der schon seit 1805 bestehenden 
,Societe Royale des Antiquaires de France' die freie ,S0ciete francaise d'Archeo- 
logie pour la conservation des monuments nationau)? an die Seite gestellt, 
1 Brief MANzoNfs an Montalembert, bei 
R10 1. e. II, 400. 
2 MONTALEMBERT Du vandalisme et du 
catholicisme dans Part. Par. 1839. Unter 
diesem Titel hatte Montalembert mehrere 
Brochüren vereinigt, welche den Gegenstand 
betrafen, so die ,Lett1'es ä. M. Victor Hugd: 
Du vandalisme en France (1833); De 1a 
peinture chret. en Italie, ä Poccasion du livre 
de M. Rio (1837); De Petat actuel de Part 
relig. en France (1837); De Tattitude actuelle 
du vandalisme en France (1838). Diese und 
andere Abhandlungen, wie diejenige über 
Fra Angelico und die ferraresische Schule 
(1838), L'art et les meines, sind wieder ab- 
gedruckt in den ,Oeuvres de M. le comte 
de Montalembertß tom. VI: Melanges d'art 
et de litterature. Par. 1861. 
ß Vgl. die Würdigung von Oaumonts 
Verdiensten durch MONTALEMBERT in seinem 
,Discours au congr. archeol. de. Tr0yes' (Oeuvre 
t. VI, 326 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.