Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890366
Sechstes Bufzli? 
Der 
Chrono- 
graph 
von 354. 
bildungen, bekannt, welche uns das Aussehen solcher Prachtbücher um die 
Mitte des 4. Jahrhunderts und damit die Primordien unserer Buchmalerei 
kennen lehren. Sie sind von der spätern Buchmalerei dadurch völlig ge- 
trennt, dass hier noch Schrift und Bild ganz auseinanderfallen, während in 
den irischen und karolingischen gemalten Büchern die innigste Verbindung 
beider angestrebt wird. 
Diese beiden Denkmäler bestehen in der Genesishandschrift der 
Wiener Hofbibliothek (N0. S47), deren Bedeutung Fr. Wickhoff erschlossen 
hat 1, und in den jetzt von J os. Strzygowski musterhaft publicirten Kalender- 
bildern des Chrono- 
   "u     '     g graphen von 354. 
i;   {L    .5     Letztere ist die äl- 
i  "Q  .7 V5 '10 Ä        tere dieser Handschrif- 
   u       ten. Nach dem Ori- 
 W.     n'y „ m)   
(s. W  . 0-5414  i- (1 f,  5 glnal von 354 war im 
     Vage gj j   9.Jahrhunderteine o0- 
 , _   "iiiii    g   pie gefertigt worden, 
  D T)  l"   f die sich bis zum An- 
.  [g "yi   Ä  ;  fang des 17. Jahrhun- 
    .4  .  i i? derts erhalten hatte 
ö  Q   32   M; und von welcher der 
  M,  ' l  grosse französische Ge- 
 Q          Peärlidfaslc   
 2;; E2!   f  l I ,    "I A. g zuers ac lI'1C 
 s] in  14;,  f!" ä i i i   ä   gab. Der Text dieses 
W ö ca      l    in der römischen Lit- 
F         f teraturgeschichte und 
Ä   ä           
(s? " l"    "     in" s l- für die christliche Ar- 
i 55-1  s;  . 13;,     
 i       v,   chaologie so hochwich- 
        '   tigen Documentes ist 
L            seither vielfach, zuletzt 
 ',i 111-"  i ' .5 wieder durch Momm- 
f       5' i;  l    A; sen und de Rossi, pu- 
gi.  ' "t i   Y 6; ; Qhrlfjfäbif blicirt und erörtert 
  . , .3, 1 ;  w  i: Wßrden- Die Illustra- 
rz esen des  t'i1o el   iWI-Iandi    ilil  254 tionerb von denen sich 
gi!  (NHEZhIStTZYgOWSki, Kalenderbilder.) g (p   Coänirl; Jaällshdeän  
un  a r un ert in 
Brüssel, Wien und Rom (Barberinische Bibliothek) erhalten haben, blieben 
lange übersehen; erst de Rossi hat die Bedeutung derselben an den bar- 
berinischen Blättern erkannt, Jos. Strzygowski sie dann bekannt gemacht 2. 
1 Ein Specimen der Illustration hatten 
LAMBEGIUS-KOLLAR Bibl. Vindob. II 628 be- 
kannt gemacht. FR. PORTHEIM (Ueber den 
decorativen Stil in der altchristlichen Kunst 
[Stuttgart 1886] S. 37) hatte wieder auf die 
Handschrift aufmerksam gemacht. Vgl. jetzt 
die schöne Arbeit F12. WIGKHOFFS Die Orna- 
mente eines altchristlichen Codex der Hof- 
bibliothek (Jahrbuch der kunsthist. Samml. 
des allerh. Kaiserhauses Bd. XIV) und: W. 
v. HARTEL und FR. WICKHOFF Die Wiener 
Genesis. Wien 1895 (Separat-Abdruck aus 
dem Jahrb. d. kunsthist. Samml. des allerh. 
Kaiserhauses Bd. XV u. XVI). 
 2 Die Kalenderbilder des Chronographen 
vom Jahr 354, herausgegeben von Josnrn 
STRZYGOWSKI. Berl. 1888 (Jahrb. des kaiserl. 
deutschen arehäol. Instituts. I. Ergänzungsh).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.