Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890316
Bildercyklon 
arten, 
ä 
sechsten 
Jahrhunderts. 
Der Triumphbogen zeigt in einem Medaillen das Brustbild Christi mit 
spitz zulaufendem Bart, noch nicht greisenhaft und öde; auch J. P. Richter 
anerkennt, dass wir hier Wieder derselben Auffassung begegnen wie in den 
römischen Monumenten des 7. Jahrhunderts. Die evangelistischen Embleme, 
Welche neben dem Bild geordnet sind, tragen Bücher, wie in S. Cosma e 
Damiano. In der untern Zone bewegen sich, aus den Städten (Jerusalem und 
Bethlehem) kommend, rechts und links je sechs, recht steif gezeichnete Lämmer 
dem Bilde des Herrn zu. Darunter beiderseits je eine Palme, unter ihr das 
Bild Michaels bezw. Gabriels. Die Erzengel tragen Heroldstäbe in den Händen 
mit einem Täfelchen, auf Welchem dreimal APIOC Wiederkehr-t. Unter den 
Kaiserin 
n'a mit Gefolge. 
Mosaik ir 
Vitale zu Ravel 
Engeln erscheinen noch Brustbilder der Evangelisten Matthaeus und Lucas 
mit lateinischen Inschriften, die überhaupt, jene wenigen Ausnahmen ab- 
gerechnet, auch in Ravenna ausschliesslich zur Anwendung kommen. Zwischen 
den Chorfenstern stehen die lebensgrossen Gestalten der vier Bischöfe Eccle- 
sius, Severus, Ursus und Ursicinus; an den Unterwandüächen der Apsidal- 
nische die erwähnten Schöpfungen des Reparatus mit einigen der noch 
erhaltenen Kaiserbildnisse, gegenüber als Seitenstück die drei das euchari- 
stische Opfer verkündigenden Opfer des Alten Bundes, an einem und dem- 
selben Tisch wie zu einer gemeinsamen Opferhandlung vereinigt: das des 
Abel, Melchisedeeh und Abraham. Gegen S. Vitale ist die zunehmende Ver-_ 
wilderung der Formen ersichtlich; von zum Theil falschen Prämissen geht 
aber Richter aus, wenn er über diese Composition also urteilt: ,Diese Formen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.