Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890270
K191i] 
sechste 
rhunde 
ein Diener schlägt den Vorhang vor der Thüre zurück. Die Kaiserin trägt 
ein goldenes Weihegefäss. Der Kaiser, gleich seiner Gemahlin vom Nimbus 
umstrahlt, mit einer Krone auf dem Haupt, hält in den Händen eine goldene 
Schale, offenbar eine jener liturgischen Schüsseln, wie wir sie seiner Zeit 
kennen lernen werden. Drei hohe Beamte in langen Staatsmänteln gehen 
hinter ihm, zur Rechten folgt dann die Palastwache der ,Palatine', wie sie 
a1 
C 
C 
4) 
v 
d 
D1 
I! 
N 
2 
e: 
4. 
 
i) 
U) 
z: 
 
F5 
6G 
(I) 
O 
ä 
v5 
C0 
0') 
ab 
 
ß. 
auch bei der Consecration der Hagia Sophia erwähnt werden. Einer der 
Gardisten hält einen grossen Schild vor sich, der mit goldenem Monogranim 
Christi geschmückt ist, wie uns das auch Prudentius (C. Symm. I 487) be- 
schreibt. Zur Linken des Kaisers schreitet der durch die Inschrift MAXIMIANUS 
bezeichnete Bischof, unstreitig derjenige, welcher das Mosaik vollendete und 
ein besonderes Interesse an der Verewigung seines Namens hatte. Er ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.