Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890117
des vierten, 
Bildercyklen 
fünften? 
Jahrhunderts. 
sechsten 
anderwärts eingehender besprochen haben. Die Mosaiken, welche die Apsis 
der Basilika zu Nola schmückten, sind gleich den Wandgemälden derselben 
Kirche längst zu Grunde gegangen. Die wenigen Reste, welche sich von 
den Paulinischen Mosaiken noch erhalten haben, lassen auf eine nahe tech- 
nische und stilistische Verwandtschaft mit denjenigen im Mausoleum der Galla 
Placidia schliessen. Auch die Mosaiken von S. Prisco beim alten Capua, 
welche um die Mitte des 5. Jahrhunderts entstanden, sind langst verschwunden; 
wir können sie bloss nach den schlechten Zeichnungen des 17. und 18. Jahr- 
hunderts bei den Localhistorikern Monaco und Granata beurteilen 1. Ein 
 v0. x7. 
  
xi!" i!" w: ' ' I4 h 17' aß l W s 
ulfäuq unnavmäggi-p-u - 204,1: g , , I Juqä 
     
I 1'" uluäßäwäßz" f  Täwäi.  YMF-lävüwä w 
WQIS:Ü,Ü '!mä7IAä 4 ß ß ' nä'5_f-   ilflhiäß!!mm 
"Mßtähuäßunlqpägqßö-i q . ' was:  
liäääglvßßyälägunp ym aß zu f  Jgggäszazäggz; 
näääßßzzßwg!  i,  - m"   uä-w-ew 
  5 4   v1   IDE 'Ä_ .1. 
   
4 WNJ l h n" Wßäßß"   u!"   II-Qw  
wvaz  aI-vgßaäv "a! näwä w. 4' n wqßäßuvlü wäää] 
 
    
  
  
  
" d" gpyAia-ß. Qßöoqgißlü"     Wg; 
x   I" I  Ä-E  
 ßwäßßßtßäqßgizlßzää änuää 
ull-gviwunhßßgrwßzßtißärv 1'!    
  
VW! aliiääißhwf II"? ff S971! "    
äääääääiägaväägßäwäeiw  iflß i? 2352:; 
'äääaääe:eaßäw"äakäxwqhßääzi W {z Q5221: 
  an   zi-J-ii?" 
  
   ä- 
   
   
 fäizäxiäsü   
   
 ww-LMW ylgfääßäa  225g; 
 
 
Mosaik aus Cherchel. 
schönes Apsidalgemäilde stellte eine Gruppe von sechzehn ihre Kronen bringenden 
Heiligen dar, welche ihre Augen nach der von acht Buchrollen (darunter die 
vier Evangelien) umgebenen, in einer runden Aureola von Aoben herab- 
schwebenden Taube richten. Die vor der Apsis liegende Kuppel botwden 
Thron Gottes dar, um welchen in vier Feldern Vögel, Blumen, kleine Apostel- 
und Heiligenbilder geordnet Waren. Geschmackvoller waren die blumen- 
reiche Decke der zu dieser Kirche gehörenden Kapelle der hl. Matrona. 
1 GARRUÜQIWSEAIÄQI 
64, m. 254-257.  
dell" 
 D1: 
arte cristiana IV 
ROSSI Bullettino 
di arch. crist. 1871, p. 
lica 1887, P. 239. 
156. 
Civiltä. catto-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.