Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1890057
Bildercyklen 
des vierten, 
sechsten 
fünften 
ialarhunderts. 
man die vierundzwanzig Aeltesten, von denen nur mehr die Kronen bringenden 
Arme übrig geblieben sind. Wichtiger als diese vielfach geschädigten und 
restaurirten Reste ist das Apsidalgemälde (Fig. 326). Die gigantische Gestalt des 
Erlösers hebt sich majestätisch von dem Berge ab, unter Welchem der (als 
solcher inschriftlich bezeugte) Jordan dahinströmt. In der Linken hält er eine 
Rolle, die Rechte ist mächtig erhoben: der Lehrer Wendet sich mit seiner die 
ganze Welt umgestaltenden Lehre in lauter Rede an die Nationen. Das tiefe, 
köstliche Blau des Hintergrundes, auf dem zerstreute rothe Wolken dahin- 
ziehen, gibt seiner Erscheinung ein Wunderbares Relief. Rechts und links 
von ihm stehen Petrus und Paulus, Cosmas und Damianus, die ihre Kronen 
in verhüllten Händen dahertragen, weiter S. Theodor und die im 17. Jahr- 
hundert erneuerte Gestalt des Stifters, Papst Felix IV. Die Scene ist ein- 
gefasst von zwei Palmen, auf deren einer der Vogel Phönix sichtbar ist. Die 
 -   A 
rlßlw ä  K K ("XP  
21,22":  m, tg i I w,  
1,1.  w   ß 4' ßxhgy 
  qmm 4  
431"  a zk {g Kg 
ß?   es 61g 
1  w-äkx  ß   Ä "x 
 "QM  C23, gazsk {K5 
'17      ü" äifääsää KW 
   v  4   ü. Q.   
     E, fiä; 75";    h 
7'  i,   5 E711  m "I; X  x!  w." 
v4?  f ß ÄA f z 51g:- l [jglß 51-     l?  Kxälxiß 
{all ß  ,4  C117 All,  X- 4  äsäßägzäg:ägq,sgßää.xxxxw 
vaßä.  ,  l i?"  äricä? "E.  v5!" Xi.  
xrfüy I  A11) JÄ]      vgtgwiäggyiiägggx M4 
15T 3 1 v1,       . -  .33 
 i 1x x 1'     1 (x   k", 59-3"  X5 
  59k  1' "I q  ._fgzrw" Y'   u  (a! 
Im M x (Q 1 ß F115: x-s-flzäl  1  x04 4   
   x   4'" izqx-gz-EJ    x   ßßf v) "V  
 k.    {a   N4 ß   .7 I 114g, 
sxvßßg; m? ßßw   
 Hi? f  .  x? aomußmar:    X"! 
4  1   Y, t  g xßi.  
  m    
im" ' 1  M): 3'111? 5 m 
Fig. 326. Mosaik in S. Cosma e Damiano zu Rom. 
untere Zone bietet das Lamm Gottes auf dem Hügel mit den Paradieses- 
iiüssen zwischen den zwölf die Apostel symbolisirenden Schafen, die aus den 
beiden Städten Jerusalem und Bethlehem kommen 1. 
Die Inschrift, welche Felix IV (526-580) seinem Werke beisetzte und 
die, im Mittelalter und später oftmals copirt, noch heute in der Apsis er- 
halten ist, bezeichnet sehr gut den wahren Vorzug dieses Werkes: ,Aula Dei 
claris radiat speciosa metallisf Der Glanz und die Wirkung dieser Farben, 
die fast noch diejenigen von S. Sabina schlagen, bleiben Jedem unvergesslich. 
Auf die Zeitgenossen aber musste dies Mosaik einen ganz besondern Eindruck 
1 CIAMPINI Vet. mon. II 49, tab. 15. 16 
(sehr schlechte Wiedergabe).  GUTTENsonN 
und KNAPP a. a. O. Taf. 42.  MEZZADRI 
Disq. hist. de sanctis mart. Cosma et Da- 
miano. Romae 1747.  SGHNAASE a. a. O. 
III 2 201.  MARTIGNY 1. c. 2 p. 28. 67.  
GARRUCGI tav. 253.  DE Rossl Musaici 
Lf. 5.  Real-Encykl. II 380, Fig. 127.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.