Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1889982
Sechstes Buch. 
S. Agata, 
Lateran 
u. s. f. 
In ihrer coloristischen Wirkung sind diese Reste der musivischen Aus- 
schmüekung in der alten Eingangshalle des lateranischen Baptisteriums nur 
noch durch die ebenfalls nur theilweise erhaltene Deooration von S. Sabina 
übertroffen worden. Ueber dem Eingangsportal dieser unter Papst Coelestin I 
(422-432) errichteten Basilika prangt auf blauem Hintergrund in goldenen 
Buchstaben die grosse musivische Inschrift, welche die Gründung der Kirche 
erzählt. Rechts und links von ihr stehen die schon erwähnten Frauen- 
gestalten, welche laut den Beischriften die ECCLESIA EX GENTIBVS und 
die ECCLESIA EX CIRCVMCISIONE symbolisiren1. Dazu gehörten die Em- 
bleme der Evangelisten an derselben Wand und an dem Triumphbogen das 
Brustbild Christi zwischen Tauben, darunter 14 Medaillons mit Heiligen- 
bildern und die Städte Bethlehem und Jerusalem. Unmittelbar auf die 
Schöpfung Coelestins I in S. Sabina folgt diejenige Sixtus" III an dem 
Triumphbogen von S. Maria Maggiore, über welche wir im Zu- 
sammenhang mit den Mosaiken im Langhaus derselben Basilika zu sprechen 
haben werden.  
Unter Leo d. Gr. (440-461) wurde mit Unterstützung Galla Placidia's 
der Triumphbogen von S. Paolo fuori le mura, der neuen, unter 
Valentinian II, Theodosius und Arcadius 886 begründeten Basilika, mit Mosaiken 
geschmückt, welche oben, zwischen den evangelistisehen Zeichen, das Brust- 
bild Christi, unten die vierundzwanzig Aeltesten, ihre Kronen bringend, und die 
Gestalten Petri und Pauli zeigten (Fig. 322). Der gegenwärtige Zustand dieses 
Mosaiks2 lässt nur mehr erkennen, dass, wie de Rossi festhält, der Kern und 
das Ensemble der Composition dem 5. Jahrhundert angehört; schon im 9., 12. 
und 14-. Jahrhundert, dann in den beiden letzten Jahrhunderten, besonders aber 
unter Clemens XII erlitt das Mosaik durchgreifende Restaurationen, welche, 
wie mir scheint, dasselbe dermassen veränderten, dass sich die ursprüngliche 
stilistische Behandlung des Bildes gar nicht mehr beurteilen lässt. Dass, wie 
Richter annimmt, dasselbe im wesentlichen dem 9. Jahrhundert angehöre, ist 
mir nicht wahrscheinlich; ich möchte den schlimmen, völlig charakterlosen 
Zustand desselben eher spätern Ueberarbeitungen, namentlich des 18. Jahr- 
hunderts, auf Rechnung setzen. Ich kann darum auch de Rossi nicht ganz 
zustimmen, wenn er in dem Werke einen Beweis für den Verfall der musivi- 
sehen Kunst in Rom um 460 sieht und sich die Worte Vitets aneignet: ,Dies 
Mosaik hat in seiner Erneuerung keinen historischen Werth mehr, aber es 
reicht hin, um uns über seinen ursprünglichen stilistischen Charakter zu be- 
lehrenf Es ist nicht anzunehmen, dass Galla Placidia hier ein Werk von 
so geringem Werthe und so geistloser Verkümmerung, wie der Triumphbogen 
sie jetzt zeigt, ausführen liess, während ihr Künstler zur Verfügung standen, 
die in der musivischen Ausstattung ihres eigenen Mausoleums zu Ravenna ein 
unbestrittenes Meisterwerk schufen 3. 
Der nämlichen Zeit oder dem Ausgang des 5. Jahrhunderts gehören noch 
zwei Apsidalgemälde an, welche heute gänzlich zu Grunde gegangen sind: 
dasjenige, welches der Arianer Ricimer in S. Agata in Subburra bald 
nach 459 ausführen liess und das nach Zeichnungen des 16. Jahrhunderts 
1 GARRUCCI tav. 210.  
saici Lf. 3. 
2 DE ROSSI Musaici Lf. 
tav. 237. 
Rossr Mu- 
 Gmuwccr 
 DE 
16.  
3 Vgl. zu diesem Mosaik noch CIAMPINI 
1. c. I 228, hab. 58. SCHNAASE a. a. O. III? 
199. RICHTER Mosaiken von Ravenna S. 27. 
124.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.