Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1889719
vierten, 
Die Bildercyklen 
sechsten 
fünften und 
Jahrhunderts. 
entsprachen und deren Auswahl demnach der Bestimmung des Gebäudes und 
der Anwesenheit des Taufbrunnens vollkommen angemessen wari 
Hiermit berührt de Rossi eine Thatsache, welche wir von da ab viele 
Jahrhunderte hindurch bestätigt sehen werden: die Bildercyklen, vielfach durch 
lnschriften (Tituh) in ihrer Bedeutung erklärt, wollen für das Auge die Tmm. 
nämlichen Gegenstände darstellen, welche den jeweiligen Hauptinhalt der 
Predigt und des Unterrichts bilden. Nach der ,Didache der AposteP müssen 
die Apostolischen Constitutionen (V 10) als die wichtigste Zusammenfassung 
der für das 4. und 5. Jahrhundert in Betracht kommenden Lehren gelten. 
Aelter als die Oonstitutionen in ihrer heutigen Recension ist ein Actenstück, 
auf welches nach dieser Richtung hier zum erstenmal aufmerksam gemacht 
sei und welches den Hauptinhalt der Verkündigung des Evangeliums in einer 
Weise zusammenfasst, welche den in den Cyklen des 4. und 5. Jahrhunderts 
hauptsächlich uns begegnenden Scenen des Alten und Neuen Testaments voll- 
kommen entspricht. Es sind die einem gewissen Nilus als Augenzeugen 
zugeschriebenen Acten des Martyrers Theodotus, welche Papebroch zuerst 
und nach ihm Ruinart herausgegeben hat 1. 
Wir haben bereits, wo wir von dem didaktischen Charakter der alt- Didakti- 
christlichen Malerei im allgemeinen sprachen (S. 79), die Aeusserungen Chäfääfer 
Paulins von Nola und Gregors d. Gr. mitgetheilt, aus welchen erhellt, wie der alt- 
auch diese Väter die Bilder an den Wänden der Basilika wie ein vor den  
Augen der Gemeinde stets aufgeschlagenes, den mündlichen Lehrvortrag unter- 
stützendes Buch ansahen. Dieselbe Auffassung erhält sich bis tief ins Mittel- 
alter hinein; wir werden sie namentlich im karolingisch-ottonischen Zeitalter 
von neuem bestärkt und eingeschärft sehen. Der in dem Oyklus von S. Co- 
stanza uns schon entgegentretende Parallelismus des Alten und Neuen Testa- 
mentes hat dabei fortwährend seine Giltigkeit bewahrt. Bei Claudius von 
Turin (820-840) 2 linden wir schon ausdrücklich die auch noch für die plastische 
Decoration der romanischen und gothischen Kathedralen massgebenden Ge- 
sichtspunkte vorgelegt, dass die Aussenseite des Gebäudes hauptsächlich die 
Zeit amfe legem (das Heidenthum), das Innere das Leben sub lege (Altes Testa- 
ment) und dasjenige post Zegem, sub gratia in seinen Bildwerken veranschau- 
lichen soll. Die decorative Behandlung der Aussenilächen der Kirche geht 
über die altchristliche Uebung hinaus: aber das Gesammtprogramm, Welches 
in jenen Sätzen aufgestellt ist, wurzelt in den Traditionen des 4. und 5. Jahr- 
hunderts. 
1 PAPEBBOCII Acta 88., 4. Mai. RUI- 
1mm Acta mart. sinc. etc. (Par. 1689) p. 366: 
Jsestiiicantes quomodo novissimis temporibus 
de caelis inter hmnines (I. C.) apparuit, cum 
admirandis prodigiis et miraculis ineffabili- 
blls, infirmantium sanans morbos et homines 
regno caelorum dignos efiiciens. De incar- 
natione vero ipsius accurate scripserunt Pro- 
phetae, dequc morte et passione ipSiUS, ac 
resurrectione a mortuis: quorum tcstes Chal- 
daei et Magi Persarunlque sapientissilni, astro- 
rum motu ducti et tempus nativitatis eins 
secundum carnem agnoverunt, et primi agniti 
a se Deo ut Deo munera obtulerunt. Malta 
autem atque stupenda miracula, fecit. Primum 
enim aquam commutavit in Vinum, et quin- 
Kraus, Geschichte der christl. Kunst. I. 
que panibus ac duobus piscibus quinque millia 
hominum satiavit in deserto; et inürmos verbo 
sanavit et supra mare velut super aridam 
ambulnvit. Eius quoque dominatum agnovit 
natura ignis, et mandato eius resuscitati sunt 
mortui, et a nativitate caecis lumen solo 
verbo affulsit. Olaudos celerrime fecit am- 
bulare, et a diebus quattuor tumulatos re- 
vooavit ad vitam. Quis autem posset exsequi 
verbis omnia quae fecit signa et prodigia, 
quibusque probatus est Deus esse, no11 autem 
aliquis homo vulgarisf  
2 Vgl. RUDELBACH Claudii Tur. Ep. 1n- 
ed, op. specim. Havniae 1824. O. SGHMID 
Claudias von Turin (in ILLGENS Zeitschrift 
für histor. Theologie 1843, S. 52). 
25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.