Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1889644
Fünftes Buch. 
Kathedra unterzubringen 1. Meist stand aber dieselbe frei, in einzelnen Fallen 
war ein Baldachin über sie gedeckt (Fig. 314) wie in Grade und in Torcello, 
wo die Subsellien und die Kathedra mit ihrer durch ein Kreuz geschmückten 
Rücklehne noch erhalten sind, während die Bedachung fehlt (vgl. die Restaura- 
tion bei FLEURY l. c. II pl. 158; unsere Fig. 315 gibt nach HOLTZINGER a. a. O. 
S. 164 die Totalansicht). Einige andere Bischofsstühle aus Marmor sind durch 
vegetabilisclie und animalische Ornamentik (Greifen, Löwen, Rosetten u. dgl.) 
geschmückt: aller Wahrscheinlichkeit nach antike Sellae welche zu christ- 
lichen Zwecken verwendet wurden; so diejenige in S. Gregorio, in S. Pietro 
in Vincoli, S. Stefano Rotondo, in S. Apollinare Nuovo 2. Auch trifft inan Sessel 
 mit durclibohrtem Sitze, die 
WAFiAÄIXQSNAäQIA-Ikxl,  { iogeiäßlellae äcrforagze (Ibe- 
f  1 Z   _ann ici wir seit asc a- 
Aw- l lis II [1099] der Brauch er- 
L1    x wähnt, dass sich der neu- 
  u-  erwählte Papst auf einem 
   lmil m1!  glhlllillläjiilifqg d"   solchen durchbrochenem Por- 
  f  l lhlltltl, 11' F  ißlllllli" ii-lilillliix h rsessel niederliessß  Es 
l  all. i,  "Jitwliqt, lllaw riil-lilllulll lilldihif Wl  p y h 1. B d l 
  Xlldllaliii: ulllgqjql   warene ema ige a esesse, 
l" '1 "E1121 F" ltitiiällll  Qgfiiüll jfäl. wie sie in den Thermen üb- 
m i lI 1nilWX-e H   (35,11. ligh Wa e e. E 1 
 WmWV-(r; 3;_  d _-lk,lhlm,n. 5,531; immer r n; lI1 xenip ar 
 xlxlx-räQiWiilljiilll ßerarügerßerror-ataßhatsich 
ijldääeääßßaäoiää   f, w ählmläliilgl,  in Montecassino erhalten 4. 
da    ä,  H; e), NÄHE" Auch. die Kathedra des 
gemäß Q     i l  xwi-    
wfgvxllsirlbx gilt  l l; {[11  lmtkllutautirhllll hl Hippolyt. (s obenS 230) 
 [All 1:3   Litdäigißmzd muss als eine Nachbildung 
w: jfäfgbnibrlßsäl  Ulllgtll-li ämwmalllajll profaner Marmorsessel be- 
  zeichnet werden. Die christ- 
"ZI-JWTW i""gä-7 "Will" i)  "x 'i 1'!  HHTÜC    
Afüil;    (Hi. "(HTTP M,  1. lw-Etrijm; liehen Kunstler haben, so- 
   ' l  weit uns bekannt ist, keinen 
'ii4.[H1!1l iHWFjx N l im, l   Marmorstuhl gearbeitet, der 
m A, [L l; 1., M: M13    mit den antiken an Schön- 
m1 [WM  Iimx   heit und geschmackvoller 
  25-?     0"  
 :ii„l,  feifotätälleferäliihäle 
"i" - 'ß:s f.  "I  ä  2  
Fig. 314. Kathedra aus Grado.   
in Ravenna (s. unten) kann 
als ein für seine Zeit (6. Jahrhundert) liochbedeutsames Kunstwerk bezeichnet 
werden. Die meisten Bischofsstühle der Zeit werden sich um so grösserer 
Einfachheit erfreut haben, je mehr die von Augustin und Athanasius bezeugte, 
übrigens schon im ,Pastor' des Hermas erwähnte Sitte, die Stühle mit Decken 
zu verhängen, aufkam. 
Schon die Kathedra des Maxiniiaii war ein beweglicher Sitz, der ohne 
Zweifel auch an die Cancelli gestellt wurde, damit der Bischof von dort aus 
predigen konnte. Seit der Einführung der Ikonostasis musste eine derartige 
1 Real-Encykl. I 130. 
2 FLEURY 1. c. II pl. 149 s. 
3 MONTFAUCON Itin. ital. p. 137. 
4 Bekannt ist die Beziehung, in welche 
diese Sellae perforatae zu der Entstehung der 
Sage von der Päpstin Johanna traten. Siehe 
DÖLLINGER Papstfabeln 2 S. 40, dessen Er- 
klärung auch heute noch festzuhalten ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.