Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1889344
Fünftes 
Buch. 
auch dem Centralbau, d. h. einer Anlage, bei welcher die Gruppirung sich 
nicht nach der Liingenachse, sondern um einen Mittelpunkt oder um mehrere 
von diesem ausgehende Achsen vollzieht 1. Dahin zithlen sowol die im Grundriss 
kreisförmigen als die mehreckigen (polygonalen) Bauten. Wenn die altchrist- 
liche Kirche den Langbauten für ihre gottesdienstlichen Versammlungen den 
Vorzug gab, so hatte sie dafür ohne Zweifel sowol technische als rituelle 
Gründe. Erstere mochten hauptsächlich aus der Schwierigkeit und Kost- 
spieligkeit der Ueberdeckung von Centralbauten hergeleitet sein; letztere er- 
gaben sich zwar auch daraus, dass man ganz gewiss nur ungern den Altar 
so stellte, dass ein Theil der Gläubigen dem fungirenden Priester den Rücken 
zuwenden musste. Doch scheint gewiss, dass schon die Erinnerung an die 
Inneneinrichtung des Tempels zu Jerusalem wie selbst diejenige der heidni- 
schen Tempel mit ihrer 
 vom Volke möglichst 
"l zurückliegenden Celle 
I w I dem Longitudinalbau 
: : den Vorzug sichern 
l 4 1 musste. 
I : l I Man hat den Ur- 
l : sprung des Central- 
l I I l baues im fernsten 
: : Orient gesucht. In- 
   IV", - _  _ _V _ dessen hat die von 
' l h] [m] Ungar vorgeschlagene 
  -  Ableitung des christ- 
li, . ßqa l l liohenKuppelbauesvon 
l T  3  Hdep lbudilhistiächiän 
l  '  _l ei iet iümerno er er 
l I I- Ä  -  I diesen angeblich nach- 
k V I. .1 V l ahmenden sassanidi- 
II l  schenPalastbauten kei- 
i o  zu 30  gen Ankäangägefupden. 
ene in lSC en opes 
l  oder Stupaä sindIStein- 
massen o ne nnen- 
"u! raum; bei unseren 
Fig. 281. Grundriss von S. Simoon Stylites zu Kalat-Seman. christlichen Anlzägenäst 
der Innenraum as ie 
Oonstruction Bestimmende 2. Heute kann nicht mehr zweifelhaft sein, dass 
letztere eine einfache Herübernahme der römischen profanen Rotunden und 
Polygonalbauten sind. Diese waren für einen doppelten Zweck in Anwendung; 
gekommen: wir treffen sie als Grabmäler und als Baderäume bezw. Schwimm- 
teiche der Thermen. Dass sich die Christen ersterer Form auch für ihre Grab- 
zwecke bedienten, ist ohne weiteres verständlich. Mir scheint, auch die Ab- 
1 Vgl. C. E. ISABELLE Los ädifices circu- 
laires et les dömes. Paris 18-55.  HÜBSCH 
a. a. O.  UNGER Die Bauten Constantins d. Gr. 
am heiligen Grab (auch in BENFEYVS ,Orient 
und Occidenif Bd. II).  Le rovine di Roma. 
Studj del BRAMANTINO (BARTOL. SUARDI), ed. 
Momaum, Milano 1875.  HOLTZINGER a. a. O. 
S. 94 f.  DEHIO und BEZOLD I 181:. 
2 UNGER in ERSCH und Gnumms Encykl. 
I 84 f. Siehe dagegen SCHNAASE in der Zeit- 
schrift für bildende Kunst III 139.  Real- 
Encykl. I 197.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.