Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1889327
Fünftes Buch. 
neben der Facade hat die der Basilika in Schakka ähnliche, aber eine Apsis 
aufweisende Kirche zu Tafkha 1. Kerbet-Has hat Atrium  und Vorhalle 
und die Apsis zwischen zwei oblonge Ausbauten eingemauert (Grundriss Fig. 277) 2. 
Gleich dieser Kirche zeichnet sich die zu El-Barah durch bedeutende An- 
bauten aus 3. Bei dieser Basilika liegt die halbrunde Hauptapsis zwischen 
zwei quadratischen Exedren innerhalb der viereckigen Umfassungsmauern; die 
Vorhalle fehlt auch hier nicht. Unter den Anbauten bemerkt man eine das 
Schema der Hauptkirche wiederholende Kirche und eine kleine viereckige 
Kapelle mit Apsis. Has4 hat eine äussere Säulenvorhalle und eine grosse 
viereckige Exedra nebst zwei quadratischen Ausbauten. In Ruweha5 liegt 
die weit gezogene Apsis ebenfalls innerhalb der viereckigen Umfassungs- 
 r 
  
  i 4     2- 
3   i  Fähällßläilixiiäi,  
 I      
   ß _ W ä n  ,i;jl_ 'iiil"iliiiiäwlil1igxävimlllfilHftlü glßäguginßgilläigäß   
 ß  wilelfU vllrillla {1- liHlllMWHMßi  _.S 
 ä  155a   ! 
  
  - Üiivämgii "W  jßthlllllllhwlllriw) wlklijälimnTlYäaT   
   7,1   um  {j w: E? 35g ygsmwä gzgßynuuytnhWyysrlw:Hßygbyylwgglllnlgdäää 411i; 
    A     MIR! Ihr!Eli?"hlffldlldiläää;  
W w: WamßlßmlkP-gä  ET! MM M!T?IFWM{Hüäßxiäliääiä ßßlil. .16 
 AEEQQZMmllllwllilfgimsllhhßil112aNww;üawiyppnmuna 
"W   lßil Ei- T"'    
  L4    
       "    '11,  "4111112143111 515i] 
     w. Wiilllllllllillläülitii];515111  
  E    HlllllllflfHHIHEIlIHHHFWanJlIw1 IWWWWHLjiHNJHH  
Apsis der 
Basilika vor 
mauern zwischen zwei oblongen Ausbauten, in denen sich die Abseiten fort- 
setzen (Grundriss Fig. 278). Die Querbogen des Mittelschiffes steigen über 
Pfeilern auf (5. Jahrhundert). Eine ganz ähnliche Disposition hinsichtlich der 
Exedren wiederholt sich in D eir-S eta 6 und Bakusa 7. In der Pfeilerbasilika 
zu Kalb-Lusehg tragen in weitesten Abständen kurze, massive Pfeiler mit 
hohen Sockeln und Kämpfern die weitgesprengten Bogen (Grundriss Fig. 240). 
Die Vorhalle ist dreigetheilt. Die halbkreisförmige Apsis stellt hier das 
glänzendste Beispiel einer der romanischen Architektur des 12. Jahrhunderts 
vorauseilenden oder vielmehr eine ihrer glänzendsten Bildungen vorweg- 
Vouülä pl. 
116. 
1 DE 
s PI. 
17. 
7 P1. 
2 P1. 59. 
118. 119. 
61. 
s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.