Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885886
Erstes Buch. 
zunächst in der Publication zahlreicher Werke des Alterthums bewährt (B artoli, 
Bellori, Scipione Maffei, Paciaudi); für unsern Zweck ist aus Italien 
besonders des verdienstvollen Unternehmens Francesco Bianchinfs (1662 
bis 1720) und seines Neffen Giuseppe Bianchini zu gedenken, welche die 
Darstellung der Universal- Wie Kirchengeschichte durch Einbeziehung der 
Monumente in geeigneter Weise zu beleben suchten 1. 
Auch die Niederlande und England nahmen theils direct theils indirect 
durch Vertiefung der litterarisehen Unterlage an diesen antiquarischen Be- 
strebungen theil. Dort hatten schon im 16. Jahrhundert geistliche Würden- 
träger, wie Granvella, grosse Gelehrte, wie Lipsius, Casaubonus, Salmasius, der 
Sache genützt; Künstler, wie Venius und Rubens (1577-1640), richteten ihr 
Augenmerk auf die Durchdringung des Alterthums. In England hatte Francis 
Baco von Verulam (1560-1626) das Alterthum als die Jugendzeit der 
Menschheit (antiquitas saecli iuventus mundi) proclamirt; dem Alterthum galt 
seither die ungeschwächte Aufmerksamkeit der Liebhaber und Antiquare. 
Aber schon seit Beginn des 17. Jahrhunderts sehen wir Frankreich auch 
auf diesem Gebiete den Principat an sich reissen. Die mächtigen Antriebe, 
welche von einem Gelehrten wie Claude Favre Peiresc (1580-1687) ausgingen, 
kamen allen Zweigen der Archäologie zu gute und eröffneten eine von Künst- 
lern, wie Poussin (1594-1665), gelehrten Reisenden, wie Jacques Spon 
(1647-1685), enthusiastisch geförderte nationale Thätigkeit, welche in der 
1679 von Colbert gestifteten Academie des Inscriptions et Belles-Lettres in 
Verbindung mit der schon 1665 inaugurirten Academie de Peinture et Sculpture 
einen Mittelpunkt fand, wie kein anderes Land ihn aufzuweisen hatte. Von 
Poussin angeregt, fasste ein Mitglied dieser beiden Akademien, Andre Felibien 
(1619-1695), zuerst den Plan einer allgemeinen Kunstgeschichte und hinter- 
liess in seinen ,Entretiens' Aufzeichnungen, die auch jetzt noch ihren Werth 
nicht verloren haben 2. Die Thätigkeit der Benedictiner, insbesondere die- 
jenige Montfaucons, war dann dazu gekommen, um endlich das Auftreten 
eines Mannes wie des Grafen de Caylus (1692-1765) zu ermöglichen, in 
welchem sich die gesammte archäologische Bildung der Zeit darstellte und dessen 
unvergleichliche Hingebung an den Gegenstand kaum ihresgleichen fand. Unter 
Caylus' Händen hat die archäologische Kritik, das Vermögen, Echtes von Un- 
echtem zu unterscheiden, grosse Fortschritte gemacht; zum erstenmal begegnen 
wir bei ihm dem Versuch, bestimmte Epochen in der Entwicklung zu unter- 
scheiden und aufzuweisen, während seine nüchterne und kalte Art, die Dinge 
zu schauen und zu prüfen, ihn vor den ästhetischen Irrthümern der gleich- 
zeitigen Popularphilosophie schützte 3. 
1 FR. BIANGHINI Istoria universale pro- 
vata con monumenti e figurata con simboli 
degli antichi. Roma 1697.  Die auf die 
Kirchengeschichte gerichteten Absichten Bi- 
anchinfs kamen nach seinem Tode auch nur 
theilweise (für die ersten zwei Jahrh.) durch 
seinen Neffen zur Verwirklichung: Ios. BLAN- 
onmr Demonstratio historiae ecclesiasticae 
quadripartitae, comprobatae monumentis etc. 
Romae 1752-1754. 
2 FELIBIEN Orig. de 1a peinture. 1660; 
Principes de Parchitecture, de 1a sculpture, 
de 1a peinture. 1676-1690; Conf. de PAcad. 
de Peinture. 1669; Entretiens sur les vies 
et les ouvrages des plus excellents peintres 
anciens et modernes. 2 vols. 1685. 
3 CAYLUS, Hauptwerk ist der ,Recueil 
(Tantiquitös ögyptiennes, ötrilsques, grecques, 
romaines et gauloisesi 7 vols. Par. 1752. 
Vgl. zu seiner Charakteristik JUSTI Winckel- 
mann II, 80. 86-94. Wichtig für die ganze 
arc-häol. Zeitgesch. seine Correspondenz mit PA- 
CIAUDI (1757-1765), herausgeg. v. SIÜRIEYS, 
Par. 1802, vollst. v. NISARD, 2 vols., Par. 1877. 
Eine gute Uebersicht seiner Thätigkeit gibt 
STARK Handb. d. Arohäol. d. Kunst I, 149 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.