Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1888432
Altchristliche Balliunst. 
Staituleitten, wie Marchi (gewiss mit Unrecht) glaubte, eher um Lichter auf- 
Zlls e eii. o0 zwei ähnliche Säulen; Marchi meinte, um den Diakons e d  
Ordnen der Frauen zu erleichtern  p Trümmer des Marmors,1 dei-l dgii 
Boden überall bekleidete. g und 1' zwei Räume mit Arcosolien, gewisser- 
massen_ Vestibule zur Kirche. 
,Nicht minder belehrend ist der Grundriss zu einer andern unterirdischen 
Kirche in dem Coemeteriuni an der Salita del Cocomero (la Pariola), unter der 
Via Salaria Vecchia (MARCHI p. 191, tav. 88; unsere Fig. 206). A ist der Eiii- 
gallg aus dem untern Stockwerk des Coemeteriums zu dem der "Kirche". 
11 der Zugang von dem obern Stockwerk zu derselben. C Eingang von dem 
0 6111 Stockwerk zu dem Ve t'b l d  K" h  E St f , l h  
den Zugang zur Treppe D xfeinilitltldindgh Viddiidieltreppeuäiieutvdecierii Zilnjilglsi: 
Ztlgang zu der Kirche) führen. F Stufen zwischen dem Vestibulum und der 
Kirche. G dreigetheilter Raum der Kirche. H zwei Vorsprünge, die die 
iärea G in drei Theile scheiden und über welchen sich Bogen wölben, die 
d In unter der Höhe der Kirche bleiben. I Apsis, in welche der Zugang A 
mundet (Introitus ad scmctos). K unten rechteckige, oben im Halbkreis zu- 
es  älifäliiiläfihetnßflääiiä 
   halbkreisförmigc Nische im 
 llls Centrum von K. M mo- 
  derner Bruch im Felsen. 
x       in 1.x   ä  G   
_xx    T   v ä;  N Nebeiigemach, vielleicht 
Ä grüß]: Iä G   [y   Secretarium. O Eingang 
K       lr W  von der Wendeltreppe zu 
 i g g;     einer Krypta, die älter ist 
     als die Kirche und dieindem 
  X" XXX;  Niveau des obern Stock- 
  X B x  
  Werkes liegt. P Krypta, 
  äiäiläm durch drei Bögen in vier 
   unregelmässige Kammern 
Fig- 206. Krypta i Coemeterium der Salita del Cocomero. in)  
(Nach Marcli i.)   
ster, in neuerer Zeit an- 
gebracht, uin P d G e b' d  E' (Y L 0" .b d K" l 
Licht. (RGENLEHCÄEL I lzllg  in en in grosses ucernar ga er ircie 
Gew b 'd' Clt? d Ktl 
Welche alii iigäilleipäiinltasiiiiinwiidliilläiin. Z1 dieasiiiifin Iliflf; 
im einen Ausbau (Exedra), welche in dem zweiten der uns hie? beschäfti- 
gendeii Falle halbkreisförmig ist; weiter die Abtrennung des Klerus vom Volk 
und allem Anschein nach auch die Trennung der Geschlechter. Aber all dies 
Pelcht nicht hin, um einen directen Zusammenhang mit der Basilika herzu- 
Stellen, und das gilt auch von den zwei Krypten iäl obersten Stockwerk von 
S- Priscilla, auf deren Exedren Richter seiner Zeit so erosses Gewicht ge- 
lest hat. ö 
Die Goemeterialanlagen beschrankten sich wie wir auch bereits gesehen 
haben, keineswegs auf unterirdische Galerien und Cubicula. Sie umfassten' 
auch über der Erde  sub die  angelegte Bauten, und diese waren wieder 
Zyvßlfacliei" Art. Als die ältesten haben wir jedenfalls die dem Eingang der 
Ilatäkomben vorgelegten Vestibula anzusehen, von denen uns eines, vor S. Domi- 
 
Bnsiliw 
zilniteri
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.