Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1888184
Buch. 
Viertes 
eine Rundung am Kopfende, oben eine Rinne zur Aufnahme der Verschluss- 
"steine. Ein Exem lar solcher Art fand sich in der Vivna Codini bei S. Se- 
   Ö 
bastiano, andere in dem ältesten Theil von S. Domitilla. Die Thonsärge ver- 
schwinden übrivens schon seit Ende des 2. Jahrhunderts. Un efähr ein Jahr- 
C! 
hundert s äter linden wir den Gebrauch der Bleisärßie bei Christen. Von 
ö 
 den Mart rern Abdon und Senneii 
 iä-jifif.  wird erwahnt, dass ihre Gebeine 
   ,m a1 ca plumb eaf verschlossen Wur- 
y  i. 31'?  den 1. Im Jahre 1866 wurde ein 
       
   solcher Bleisarg in Modena ge- 
esvslvsi: ßti  iifffßi? f d  b 
.94  33345395   un en, was Cavedoni Anlass ga , 
      
5,3335;    FQHQQSZ); sich mit dem Gebrauch der Blei- 
   saige bei den Christen des 3. bis 
   4.. Jahrhunderts zu beschäftigen. 
f- "    ißiii. 961.2    
   Andere derartige Funde wies de 
F   Rossi in Terni, Arles und ander- 
iß-Tßw   A.   g   "tlixq,  
     "iäiggf-I   wärts nach, namentlich aber konnte 
i"    s v 1-1 w       
1351;! fßiäfiifiri   er auf zwei sehr merkwürdige 
          
    Exemplare verweisen, welche zu 
7    äyfw-i  Saida in Phönicien zum Vorschein 
"äiiiil-fßiiiä.ÜÜifiiÄi  iii-Iißci iÜ-f kamen und von denen der eine 
i  E131    
   f" 2? eine Psyche, der andere das Mono- 
      s).  
in w; -     i  
           
55..    gramni und das Wort IXQIC 
tw-ar;  s. St: iiwie-  s 
21:12ßzäiiiitui: iäriiiif Äliiigiiiiiiiftbaiiklixliii. 1a.     
  ;  darbietet (Fis- 191)? Die Um- 
     äSIäJ-lil-i".   z; s ä  "i 
   ä rahmung dleses barkoPhags besteht 
 173iä'ä.'fw'   i, aus einer überaus feinen und ge- 
   Sc maß f") an P 
   laub, Vogeln u. s. f., so dass dies 
 ägfij    Denkmal zu den erlesensten Resten 
       
  unserer altchristlichen Sculptur zu 
   zahlen ist. Sowol de Rossi als Renan 
  i". setzen es noch ins 3. Jahrhundert; 
      Wu- f     
  siwil. Jener, indem er hinzufugt, dass 
   "   
   das Auftreten des Monogrammes 
  iillflfj vor Constantin nicht durchaus un- 
 15;;  denkbar sei. Gewiss nicht, aber 
   {m es V91. dem  Jatrhuntleft V93 
     v  " äuiig nic t nac gewiesen is , wir 
Fig. 191. Bleisarg aus Saida. (Nach de Rossi.) man W01 Slchelllierfgeäenv auch dieses 
Denkmal nic t rü er anzuse zen. 
Weit allgemeiner aber war der Gebrauch der Stein- bezw. der Marm or- 
särge. Dieselben waren zuweilen auch durch eine verticale Scheidewand für 
zwei Personen hergerichtet, durchschnittlich mit einem Deckel aus gleichem 
Material oder auch aus Ziegelplatten geschlossen. Die Inschrift War entweder 
in diese Deckplatten eingelassen oder lag auf der Brust des Todten, wenn 
1 DE Rossl Roma sotterranea II 63. 
2 CAVEDONI Ragguaglio arch. di un gruppo 
sepolcri antichi. Mod. 1'866.  DE Rossr 
di 
p. 77 sg., tav. 4. 
Phänicie p. 427 
p. 112. 
Bull. 1866, p. 76; 1873, 
 RENAN Mission de 
pl. 60.  BAYET Rech.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.