Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1888089
Viertes 
sowie am Kopf des Lammes restaurirt. Der Pastor, sehr jugendlich gebildet, 
tragt das Lamm auf den Schultern, dessen Füsse er je mit einer Hand fasst 
und dem er das Haupt zukehrt. Er trägt die kurze, ärmellose Tuniea, welche 
einen Theil des Oberkörpers bloss lasst (die Exomis); am Halse hängt die 
Schiifertasehe. Diese Statuette bietet den ersten und weitaus schönsten 
Typ der Pastorbonus-Darstellungen. Mit der entsprechenden künstlerischen 
Freiheit in der Behandlung der Details kehrt er in den meisten Wieder- 
holungen des Sujets auf Gemälden, Reliefs, Broiiccn, Graffiti und Gläsern 
wieder. Viel weniger edel erscheint der zweite Typus, wo der Pastor bonus 
mit der Aerniel-Tuniea 
 bekleidet ist und, wäh- 
1 reiid die Linke fi eibleibt, 
Qgy-is     
  mlt der Rechten d1e Fusse 
 m, Jlßwiqiiißlyßwrliczlimi   B h"  
 irllIllUII-iltllillllt(ygl llr ll""liliili;lqlli  "Ist Zusammen am Dm" 
      i,  "   Hi,      
X,  Jklifllllpiflylyilämllltli    sen Typus veranschaulicht 
a,  b l  zu,  lll; n,     W gllytiyhlk-jlflhlßwxb     
xi S, uns die zweite der late 
au, riwill. (W615! q lllülyyiriiul   ß v.WQiyyÄiiifiisliäshäigtiihmx ranensischen Statuetten 1, 
  I]! f!   1               
   1i7i-MJ.I trau"hitti"ll'jniiztäillmithrßiiäilililhliiilhä und ihn wiederholen die 
          
äiili[Mifliulfiitlllpßk MM im   im Bereich der griechi- 
x Vzxl-Siqlixiglßißiii  xi,   lt" 1,3l,  ahäqvxlflxilxivnliillßlilfftt-{l"QMM,  i    
ich  "Qllffllllllljl,  ßß umllliil    sehen Kirche bisher nach- 
hii i tif-Iiyiäiyäsiiigiißäälfi-li" v,  iilth 1'  I'm i" : "wliiiliilliihii.illilihli-iiV "i; .1-  
  W  gewiesenen Exemplare 
-i ii  i; Ä  "1-llifljsllßiti-ililäählilX 3-?     
 "i   und daslenlg? des. Hel- 
 atäilllü.  v ilfiäfäirxdläil-X- zogs von Medinaceli. Von 
   n r m"  i v i":    
 yläätlll" lt  den griechischen Exem- 
 i-      -v  i i,  
 "Wfjflltß   plaren befindet sich das 
n          
 l- 1„ litt! erste, durch Dumont be" 
  s i,  ii   w i    
Äsllällitxlpilätitiläigävipjpl,  M, il  wimä: l,  kannt geworden 2, im Mu- 
 M Wgllt:"ilixllidiilliiiiiiiäli_      'i i!  -   
Älil- iiiiiillliilri-xlfillrriilirflll ,   seuiii der hl. Irene in 
ilh witlliilillllilllliilillllliij  r    i'd 1  
iSiill-llilllllilllliill [lt   n",  (Jonstantinopel; es wurde 
i. llftilililliitlilillllf '15 H   ß.    
N3 iiliilliiiliillililllliil lt wir" K gtfiliililllrwhllllll wahrsßhelnhßh in Thra- 
 iÄlli-{äilsiiililfiillS?i   m i. w     
 f M; I, l il„lli1iilliullllllglj älx  eien ausgegiabeiiß (vgl. 
 ':{"l'3i'h:Fililtiijliiirll?     Nil   .4      
 Mlfll l a;  Nil Mrill-lipilinjqlw r      Fig. 184). Ein zweites 
K li"iiiiärrs:tiylify' Hi      will       fiiilw  
111W,  rh ffililiilflltpllfw     Exemplar wurde in Athen 
          l  
Xiitliäwirireigii-ltlll Hi, j aIlll-ifllllffttityjlllyllw lll iillglilll gefunden und dem Mu- 
          
   g X1111; seum an der Via Pzitissia. 
        
   p.   einverleibtil; ein drittes 
   befindet sieh im Museum 
    ,  5   
Fig. 184. Statuettu des guten Hirten iiii Museum der hl. Irene Z.u Spät ta   Hain 
zu Coiistantiiiopel. liehen Typus reprasentirt 
ein kürzlich (um 1887) bei 
der Porta Ostiensis, wo einst das Oratorium des hl. Euplus stand, gefundenes 
Fragment, welches von de Rossi ins 8. oder den Beginn des 4. Jahrhunderts 
gesetzt wird 6. De Rossi nimmt an, dass dieser Typus eine Nachbildung; der 
von Constantm in Byzanz aufgestellten, von Eusebius erwähnten Broncestatue 
1 PERRET VI pl. 4.  ROLLER pl. 40'. 
2 Bull. 1869, p. 44 sg. 
3 GARRUCCI tav. 428 G. 
4 HOMOLLE in Rev. archäo]. 1876, p. 297 s. 
BAYET Rech.  GARRUCCI tav. 428 1. 
5 DRESSEL in Bull. 1879, p. 34 sg. 
6 Bull. di arch. crist. 1887, p. 136, 
tav. 11 und Abbildung p. 138. Bullettino 
della Commissione comunale di Rolna 1889, 
p. 131 sg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.