Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1888001
Drittes Buch. 
ergab sich daraus, dass man selbst an heiliger Stätte unbedenklich die decora- 
tiven nackten Genien, Personiiicationen u. s. w. zuliess oder keinen Anstoss 
daran nahm, den Ateliers der Bildhauer Sarkophage zu entnehmen, welche 
nackte Figuren darboten. Es ist ausserdem anzunehmen, dass letztere wo] 
so gestellt wurden, dass anstössige Scenen der Wand zugekehrt waren oder 
dass solche mit Gips verdeckt wurden. Aber auch bei der Darstellung bib- 
lischer und anderer Scenen gingen die christlichen Künstler dem Nackten 
nicht aus dem Wege, wo es durch das Sujet angezeigt oder bedingt war. 
Dahin gehörten Adam und Eva im Paradiese, Isaak beim Opfer Abrahams, 
Daniel in der Löwengrube, Susanna, Tobias, Jonas, Isaias, wie er durchsägt 
wird, Christi Taufe, die Heilung des Gichtbrüchigen, wozu in den Miniaturen 
noch andere biblische Geschichten kommen, wie Noe, Joseph und Putiphar, 
Isaak und Rebekka. Bei einigen dieser Sujets hatte die Nacktheit eine be- 
stimmte symbolische Beziehung. Im übrigen war sie auch hier durchweg nur 
eine relative. 
Bei-Nimbus. Noch muss einer Entlehnung aus der vorchristlichen Kunst gedacht werden, 
welche für die christliche aller Zeiten bleibende Bedeutung gewonnen. Es ist 
die des Nimbus. Die Alten pflegten Götter, vergöttlichte Personen, selbst 
 Personificationen von Städten und Flüssen mit einem 
_Ä  den Kopf oder die ganze Figur umgebenden Strahlen- 
9 Q kranz zu versehen. Apollo oder Sol, Mercur, später 
 o3  _ die Kaiserbilder, erfreuten sich unter anderm dieses 
   k"?     Verzuges. Nur allmählich entschlossen sich die christ- 
  'fl O liehen Künstler, dies Motiv zu übernehmen. Dass 
 N auch bei ihnen der Nimbus zunächst nur einen all- 
  gemeinen Vorzug, nicht den Charakter der Heiligkeit 
Giflijijßgfl-ügilnfil"ääggfas. ausdrücken sollte, geht daraus hervor, dass auch 
die Münzen christlicher Kaiser (wie das Bild Traians 
auf dem Constantinsbogen), die Mosaikdarstellungen Justinians d. Gr. und 
seiner Gemahlin Theodora in S. Vitale zu Ravenna, ja der Herodes auf den 
Mosaiken Sixtus' III in S. Maria Maggiore zu Rom den Nimbus aufweisen 1. 
Sehr bemerkenswerth ist das Fehlen desselben auf allen dem 6. Jahrhundert 
vorausgehenden Coemeterialgemalden. Wir begegnen ihm zuerst auf Gold- 
gläsern, von denen Wol noch einige dem 3. Jahrhundert angehören mögen, 
und wo Christus, seine Wunder verrichtend, diese Auszeichnung tragt (vgl. 
Fig. 179). Ebenso hat Maria auf Goldglasern einigemal den Nimbus; auf den 
Mosaiken von S. Maria Maggiore erscheint sie bald mit bald ohne denselben. 
Das Lamm Gottes am Triumphbogen von S. Cosma e Damiano in Rom (530) 
entbehrt des Nimbus wieder, und während die Apostelfürsten denselben 
ziemlich früh führen, erscheinen sie wie die anderen Heiligen häufig wieder 
ohne denselben, so dass man sagen darf: bis zum 7. Jahrhundert bestand 
eine bestimmte Regel oder Vorschrift hinsichtlich der Verwendung des 
Nimbus nicht, und es lasst sich daher aus der Anwesenheit oder dem 
Fehlen desselben kein unbedingter Schluss auf Alter oder Ursprung eines 
Werkes machen. 
Sehr verschieden ist auch die Gestalt des Nimbus. Der die ganze Person 
umfliessende Strahlenkranz tritt uns, in Anlehnung an die Antike, noch in 
der christlichen Litteratur des 2. und 3., bezw. 4. Jahrhunderts entgegen. So 
1 Auf einer Miniatur des 10. 
der Teufel 
hat selbst 
Jahrhunderts 
Nimbus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.