Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1887838
Altchristlichg Malergil 
und die mit ihren Weltkugeln und Nimben thronenden Principes in einer Weise 
dargestellt, welche stark an den auf den nachconstantinischen Sarkophaven 
dargestellten Einritt in Jerusalem bezw. an den Rex gloriae erinnert. Aidch 
hier hat ohne Zweifel eine Anlehnung der christlichen Künstler in der Dar- 
stellung ihres Ohrßistzas vincevzsl an diejenige des Imperators stattgefunden, 
und die die barberinische Terracotta begleitende Inschrift UlCtoRia (so, und 
nicht electi, reprob-i, 
 wie Garrucci will, 
ß km  f ist zu lesen) steht 
 395?  -Ü  im Zusammenhang 
  F,    du-äääenEläixllt: 
  M.    o- 
.   gang unserer Peri- 
     l  ode begegnen WlI' 
 g "b    M    dem vom Strahlen- 
        y, kranz umflcssenen 
 XY-N'  '  e '   
 ä 134g.  u!  i"  M Rex glmzae (der 
  "a"  "Äff  "Ist  Maiestas Domini) 
Äi-   {U   [XW dem freudi en Aus: 
i; 3 K. a      uns druck des gArtikels 
t ä Ä  7-   32-1415. unseres Credo: as- 
     cemlit ad coelum se- 
 .3 gl teiqföfgqqsxf,  e det ad dexferawfpm 
 .   l   i   trisy-das indevemi- 
ixbi;  i) l  i, i"! tzirus est iudicorre 
Q1  f." i, Vlv        x  I vzuos et mortuos tritt 
Z Xllll  V  Izl .1 seit dem 8. Jahr- 
" H tl 311i" j 1' i hundert hinzu, in- 
  dem die Scene durch 
Fig. 171. Weltgericht. Terracotta der Biblioteca Barberiniana. Einzunahmedder als 
ammer 0 er in 
Menschengestalt geschilderten Apostel, bald auch durch die Auferstehung der 
Todten erweitert wird. So führt sich die Darstellung des Weltgerichts ein, 
um von da ab ihren grossen und majestätischen Gang bis herab zu Michel- 
angelo und Cornelius zu nehmen. 
VIII. 
Die Personification abstracter Begriffe, ethischer Vorstellungen und 
mannigfaltiger Naturerscheinungen war etwas der antiken Kunst durchaus 
Geläuiiges: es lag in ihrem ganzen Wesen, derartigen Begriffen und Be- 
obachtungen, wollte man sie darstellen, eine körperliche, ja menschliche Er- 
scheinung zu gewähren. 
Die Elemente, die den Menschen umgebende Natur, forderten in erster 
Linie zu einer solchen Umgiessung in greifbare Gestalten auf. Die Auffassung 
der Erde als der Allmutter (LUCRET. V 260: Omniparezzs eadem rerum conz- 
wzune sepulcrrznn) klingt in zahlreichen Grahschriften und Sarkophagreliefs der 
larofanen Kunst durch. Die christliche Poesie übernimmt den Gedanken, er- 
Personi- 
licatiorxen. 
Erde. 
Vgl. 
PSEUDO-CYPR. 
eccl. 
aleatoribus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.