Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1887428
DrittesWB uchl 
einem Fresco von S. Lucina, Während sie Garrucci (Stor. I 203; II 46) in der 
von de Rossi als Dornenkrönung (s. oben) aufgefassten Scene erblickt. Das sind 
die einzigen Denkmäler dieser Art aus vorconstantinischer Zeit. In nachconstan- 
tinischer bieten die Sarkophage Roms, Galliens und Spaniens eine Anzahl 
Darstellungen, in denen 
maiidurchwegdiejenige 
C  S P O  M Christi sieht, obgleich 
 der Täufling zumeist 
   S  in Knabengestalt vor- 
 p  gestellt ist,  per- 
W f:  w    mutlilich mit Rücksicht 
l NPD 7 ä  im  auf die Bezeichnung 
er ' 5 r   
u   i. i; Clel Neophyten als In- 
 11  x  L I S fantes oder Pueri ini 
 I! i'll    geistigen Sinn 1. Ueber 
ex FA i 9 x  i i LSEPT  Eliläefäiflällgdiicääiäät 
r'   g   e 
 llllix 1 f, K  alsSymbol des Heiligen 
z)  5 KW; sxx;  Geistes. In der Aus- 
   ü? q    führuiig derDetailsund 
Fig. 119. Taufe Christi. Grabstein aus Aquileju. ACCGSSOFIQTI Illaßllen 
sich mancherlei Ver- 
scliiedenheiten geltend. Auch erscheinen neben den beiden Hauptiiguren hier 
und da noch andere, deren Bedeutung nicht völlig aufgeklärt ist. In einigen 
Fällen, Wie auf dem Sarkophag des Iunius Bassus, empfängt Christus die 
Taufe in der symbolischen Lammcsgestalt. Von 
7" nachco t t"h D'tll d  
. g 9  {x   einfachlel" alluilläiiilofiligeliii siiilds iliaillileiltlich edarerilablää 
 merkenswerth: ein Grabstein aus Aquileja? 
  {l  (Fig. 119), ein silberner Löffel ebenda 3 (Fig. 120) 
l i f 2 1' F  pind ein HGlasglpääsä aus einem altrömischen 
ause. "t' dd tllt T  
Fig. 120. 'I'aufc. Löffel aus Aquilcja.  beachtägääsertlif, deäfssarääs  
 mente, wie das Fresco von S. Callisto (Fig. 121) 
  und unsere Fig. 120, die Vollziehung des Sa- 
d  cranients durch Immersion und Infusion zu- 
m  .1. gleich darzustellen scheinen. Die späteren Denk- 
"l   mäler zeigen vorwalteiid die letztere. Hier 
f]! In  I. pflegt die Taufe Christi dann überhaupt als Vor- 
 v    bild des Taufsacramentes und die ganze Scene 
 5   umständlicher und in engerm Anschluss an die 
III   Schilderung der Heiligen Schrift behandelt 
licßü-   14a;- _P-  1;; ZU. 
Fig. 121. Taufe. Fresco aus S. Callisto. WerdeIL so  Baptisterium UrSianl-Im III R8,- 
  venna (um 449-452). Don Jordan sehen wir 
von da ab als bartigen Mann personificirt dem Vorgang zuschauen. Dann 
treten auch ein oder mehrere Engel auf, Welche die Kleider des gottmensch- 
1 STRZYGOWVSKI (Ikonographio der Taufe 
Christi. München 1885) hat sämmtliche hier in 
Betracht kommende Monumente zusammenge- 
stellt. Vgl. noch Kmscn in Real-Encykl. II 832 f. 
2 GARRUCCI Stor. tav. 487 26. 
3 Ibid. tav. 462 S. 
4 DE ROSSI Bull. 1876, tav. 
1111001 tav. 4641. 
GAR-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.