Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1887322
Drii-ti 
überaus häuiig auf Coenieterialgeniälden, Sarkophagen, Goldgläsern, Lampen, 
Broncen, ltiosaiken; sie war auch auf VVGÜGPOIGH dargestellt 1. Jene alteste 
Dztrstellnng von 
mw S. Callisto ist 
   "BWISSGTUIELSSGU 
K51???   o   
   nur ein rudi- 
1  mentärer Ansatz 
     {er       
      i;   h" dm spätem 
     Behandlung des 
 "t      Ü? in '95 S11 'ets  m an 
f  5-,   I    sieht Lazarus, 
         eingewlc e , 
  vor oder 1m Em" 
  0'111" der saitz- 
     y 1:37" i" o? C- .1 
(e     giebhgen Grab- 
ä      aedieula stehen, 
    M.  "41:  W153i, y  
U.    neben ihm den 
S" '  Herrn dessen 
g        ' 
e?   i,   Rechte erhoben 
3    ist, wahrend die 
ä ß!  Llnkß den Stab 
ä     961 Anmaßh? 
Ug-  Qilgw ä 1„   ' 19,357"  teren D211 S116  
       lungen ist der 
     Todtß W18 m 
H   Puppe oder 
:  Viäw  r.-  "  War-v     
m    M 11 1110e- 
       un 0 e ö 
  X  wickelt, meist in 
g-   ,   j         
o"      dem Grabhaug 
e      das abel Zuwel" 
5   Täißi. len auch weg- 
     1         eelassen wn d 
i     T's-W" f y,   a,   eiyr? Ü 
9      (auf dem Swrko- 
  1  
   P1133 von S- G10- 
  c  y  
 lws hegt Lille" 
 ä  1'115 in eingn] 
 w    m MrJNYAZdIÄ7":ÄLI7Ki  9-  Y  
E5532"???   s"    w.    S11" e)' der 
 ' g ' 
 Heiland streckt 
 melst die Hand 
  oder dm Stab 
  nach dem Ver- 
 stoihenen aus. 
 Dieser traditio- 
 nelle Typ, wie 
ihn die Goldglaser am reinsten zeigen, erweltert sich auf den Sarkophagen, 
indem, was bis dahin selten vorkommt, regehnässig die elne der Schwestern 
Aswnnn 
Amaseae 
episc. 
hom. 
et Laz. 
Conusnms. 
1648.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.