Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1887241
Drittes Buch. 
position der altchristlichen Plastik sein, aus der noch eine gewisse Erinne- 
rung an die militärischen Traditionen der alten Zeit, aber auch das künst- 
lerische Unvermögen der nachconstantinischen Epoche spricht. Am reichsten 
ist die Behandlung des Sujets auf dem Sarkophage von Arles zu Aix1; es 
kehrt auch auf dem 
luiiiiiuiiiiiiiimmiiüinnmgimmmmiummrmmiinnnnunui qnnimnmii' Metzer Sai-kophag 
      "Ywder, d? 81m1" 
   H  die  Lud- 
igllltäfiiili  j i?" i; äii 51   "iiyiiili t ;;i    t-li 1 Wigs des Frommen 
i;  y    "  l:      1411i!  beschloss? Gehören 
       diese Darstellungen 
Wii- i,  Q  X1 i  j: bereits zu dem Cy- 
gluiyiicäly,   [w       klus der rein histori- 
iliqililk   d '7?"{iqi     in. Scham oder Wohnt 
„iiii "l MIT" w. 9   1   auch ihnen noch eine 
"    i" 11'?   : V.    K   
illläxiiiii-iiivirggli;  i.  im. symbolische Bedeu- 
 tnng nel" Man hat 
ANWTWTWÜM n mm ljrliLlllli  h! m {MTTDI WirTmiliüiiiiiuil"mmumill 311 l KOP. 10, 2 
Fig. 89. Himmelfahrt des Elias. Relief des Latcranniiiseums. (Omngg in Moyse 
baptizati simt in 
nube et in man) gedachtg, was auch Augustin (Serm. CCCLII: Per mare 
ÜTCHtSÄÜtS baptismzis est) zu bestätigen scheint. Dagegen hat Le Blant die 
Beziehung auch dieses SuJets auf den Ausgang der Christen aus diesem Leben 
aus den Funeralformeln des Gelasianischen Sacramentars glaubhaft zu machen 
gewusstt Nicht unwahrscheinlich ist mir übrigens, dass sich, namentlich in 
 Gallien, Welßhes das in Rom fast ganz 
v: a1? , ,fa2s;2:2s'  11:51;   "Ühiiiiiäv  1512555:    o 
 D! z? i; Kalk gigw, beiseite gelegte SuJet bevorzugte, der 
  M "z : s" Gedanke an Constantins Sieg am Ponte 
 TV, k i   I  Molle mit dem Durchgang durchs 
'      MWUAL  J JL' Rothe Meer verband. Der Kaiser 
f)   '39 L7?"  in selbst erinnert nach dem Sieg über 
iN " g   M IJÄ YQI Licinius an seinen Zug über das Meer 
Ä "i     l von Britannien her, und christliche 
A) f)  f j   Schriftsteller vergleichen den Unter- 
   w, [W yi, gaiig des Maxentius mit dem des 
(f! n,  "n,      5   1 
  11,! "aß  44   I, X 1 aiao  Beacliteiisivertli ist die Sym- 
ß i) " 14' w  bolisirung des Rothen Meeres durch 
i];  m 13x  eine mythologische Figur, die unter 
im i] mluugfligliminmlmbnluu1 dem Reiterbilde Bharads liegt und 
Fig. 90. Vision Ezeehiels. Sarkopliagrelicf. bekannten Anegorlen auf den Slgges" 
  denkmälern der Kaiserzeit entpricht G. 
Dem Bilderkreise des 4. Jahrhunderts gehört noch die Himmelfahrt 
des Elias an, der wir selten auf Coemeterialgemälden, öfter auf Sarko- 
phageii begegnen (Fig. 89). Der Prophet steht auf einer den römischen Triumph- 
1 Gmmuccx Stor. tav. 318.  LE BLANT 
Sarcoph. d'Arles N0. 36, pl. 31. 
2 LE BLANT Sarcoph. de 1a Gaule No.14. 
 KRAUS Kunst u. Alterth. in Elsass-Lothr. 
III 650. 
3 Vgl. 1m WAAL in Real-Encykl. lI 389. 
4 LE BLANT Sarcoph. d'Arles p. xxx und 
51; Sarcoph. de 1a Gaule p. 13. 109. 116. 
139. 146. 
5 Vgl. BOISSIER in ,Revue des Deux 
Mondesf 1886, p. 70. 
6 Vgl. Sarcoph. de 1a Gaule p. 109. 116.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.