Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1887102
Drittes 
Buch. 
Verbot der ferneren Anwendung denKreuzesstrafe und endlich indem Sieg 
der nicänischen Lehre über den Arlamsmus zu erblicken. Ich bezweifle erstere 
   Annahme, da sie durch d1e Thatsachen nicht gedeckt ist; 
1.111,31  wiiifiiiii-i" auch wenn J ulian der Abtrünnige nach Cyrills Zeugmss 
Er „  rt 411i". die Häuser bereits mit dem Kreuz- 
lli  iiiut  zeichen geschmückt sah, so denke 
  - ß,  ich dabei zunächst nur an das im 
h,     Jllix: 5"" Monogramm verhüllte Kreuz und 
 i; Ätijlf: Jim 7_ß  an den Orient. Hier tritt uitis in delr 
   N x  ä  That das Monogramm, spä er auc 1 
      i i.   das Kreuz als Thurschmuck syri- 
i,   V"; scher Häuser, wie das de Vogüäs 
V    M  Funde bezeugen, häufig entgegen 
Monograiläieöäbn l-iausitlgircä in llcäsurza giillgliserdjillzl.    fr- 
(Qm e "gilt scheint an ö en 1c en e auc en 
Wahn"     wimmlwmi: das X (in Verbindung 
all 1111i z   L  mit dem i w)  
I?    f:   ilßß.  n,  .1:  371_ Das unverschleierte 
 die;   f M, i; "V  5735-  J?" 
lii...nll" 'I i   er?   ä Ei Kreuz jL (Cum wa- 
e w 1:111!  "lilßfiliii"' .    '       a 
im Ei. (M? V F, e  f?!  X      ' drata et immissa) wird 
llilliii W xi   jküjifii P nicht vor Anfang des 
 Wal   i"   lgvflii 2  5 J h h d t (r f 
Anilin! . j  4-.   .  a r un er s ge un- 
  i      den; nQQh Spätgr  das 
1-9 F. 64 K um s rächen Hause Kreuz mit verlängerter 
lg'  määajfjrdjyogüyö,"  Verticalhasta (Cruz com- 
meissa  Das Patibulum ist sehr selten und meist nur ein einfaches Linien- 
ornament. Complicirte Gestalten des Monogramms werden durch Verbindung 
mit anderen Emblemen, dem Kraiäz, dder Kläoneäf Ttaubclelil, Salmen, Sternen, 
herbeigeführt (Fißn 65_68). Die en enz 1e er ica as a zu ver ängern, 
wird ntamentlich ih Syrien und in Ravenna seit dem 5. Jahrhundert beobachtet 2. 
Die Crux ansalta findet sich auf lnschriften Aegyptens seit dem 6. Jahrhundert 
und um dieselbe Zeit oder schon im 5. Jahrhundert auf ägyptisch-christlichen 
Gewändern, angeblich auch einmal auf einer Münze Aquileja's aus constantini- 
scher Zeit 3. Die Sitte, Purpurgewänder mit Kreuzen zu schmücken, erwähnt 
übrigens schon Hieronymus (Ep. CVII ad Laetam, ed. Venet. I 681)._ Im Zu- 
sammenhang mit der zunehmenden Staurolatrie des beginnenden Mittelalters 
finden wir dann auf spatern Wandgemälden der Katakomben (Fig. 69) und 
auf den Mosaiken das reich mit Edelsteinen besetzte Kreuz (Crux gammata) 
dargestellt, ebenso die Stauroferi (Stationskreuze, Croci con tre ceri u. s. f. 4). 
1 Das A 0), isolirt oder mit dem Mono- 
gramm, kommt seit dem 4. Jahrhundert auf, 
aus Rücksicht auf Offb. 1, 8, besonders als 
Protest gegen den Arianismus.  Vgl. 
Real-Encyklopädie der christlichen Alter- 
thümer I 61. 
2 Kreuz mit verlängerter Hasta a-uf einem 
constantinopolitanischen Steine siehe  
(Tarch. et d'histoire! X 562i 
3 Vgl. FIGKER in ,Mitthei1. des Archäol. 
Institut? V (1890) 81. 
4 DE ROSSI Bull. 1891, p. 107 sg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.