Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886942
Drittes 
Buch. 
Fibeln. Von letzteren haben einige die Gestalt von Pferden, und hier wird 
wol an ein Spielzeug zu denken sein. Der Annahme eines symbolischen Sinnes, 
mit Bezugnahme auf die Laufbahn des Christen, wird entgegengehalten, dass 
das Pferd auf unseren Epitaphien nicht lauft, sondern steht oder ruhig fort- 
schreitet, gezaumt oder gesattelt, aber nicht im Rennen begriffen vorkommt, 
so dass nur eine persönliche Beziehung auf den Verstorbenen oder dessen 
Gewerbe anzunehmen Wäre. Wie nahe aber der allegorische Gedanke mit der 
Beziehung auf das Laufen und Ringen nach dem ewigen Leben lag, scheint 
das Epitaph eines Cursor auszusprechen, welches (mit Anklang an Gal. 5, 
6-7) die Worte bietet: QVI CVCVRRIT OPERE MAXIME. 
Den Ochsen betrachtet das christliche Alterthum von Melito herab bis 
zu Gregor d. Gr. und Cassiodor als Bild der redlichen Uebung guter Werke 
und der unermüdeten Ausübung des Predigeramtes. So hat man ihn auf 
einigen Gemälden der Katakomben zu finden geglaubt 1, wo doch wahrschein- 
lich nichts anderes als eine Bezugnahme auf das Gewerbe des Landmannes 
oder Ackerers zu sehen ist. Das gleiche gilt von dem mit zwei Ochsen be- 
spannten Plaustruvzß, vielleicht auch von dem Stierrind, welchem wir auf 
Goldgläsern begegnen und wo man bald an das Opferthier als Sinnbild des 
Erlösers, bald an den verthierten Nabuchodonosor oder an die Ankläger der 
Susanna (l) gedacht hat 3. Auch die Ausdeutung des Ochsen auf den Orphous- 
bildern (als Symbol der Heiden) scheint mir nicht statthaft zu sein. Etwas 
anderes ist es um das auf späteren Mosaiken (S. Maria Maggiore) auftretende 
goldene Stierkalb auf dem von Juden umgebenen Altar, und ebenso um die 
Anwesenheit des Ochsen und Esels bei den Nativitas-Darstellungen (s. unten) 
auf Epitaphien (seit 348), geschnittenen Steinen und Diptychen  eine Scene, 
welche, wie bereits hervorgehoben wurde, den Apokryphen entlehnt ist und 
-wo man den Ochsen als Sinnbild des Iudaiczzs populus iugo Zegis attritus auf- 
gefasst hat 4. 
Auf diesen Darstellungen ist der Ochse der Geselle des Esels, und man 
ermangelt nicht, diesen mit Rücksicht auf Is. 1, 3 als den Gentilis, den Ver- 
treter der Heidenwelt, wie schon bei Melito, zu erklären 5. Der Esel findet 
sich denn auch dargestellt als Reitthier des Erlösers beim Einzug in Jeru- 
salem 6, wo die Väter wiederum das Füllen, auf dem noch Niemand gesessen 
(Marc. 11, 7. Luc. 19, 30), als Bild der Heidenwelt, die Eselin (Matth. 21, 5) 
als Typ der Synagoge bezeichnen. Ich kann mich nicht davon überzeugen, 
dass die monumentalen Darstellungen gedachter Art von diesen Allegorien 
beeinflusst waren. Ein Gegenstand von ganz anderm archäologischen Interesse 
ist die Stellung des Esels in der antiken Mythologie und die Frage, wie die 
Heiden des 2. bezw. 3. Jahrhunderts dazu gekommen sind, den Juden und 
Christen die Anbetung eines Gottes mit Eselsohren anzudichten. Wir werden 
darauf bei Besprechung des berühmten Spottcruciiixes vom Palatin zurück- 
kommen. 
1 HEUSER bei KRAUS Real-Encykl. II 518. 
2 Anruunx Roma sotterranea I 571; II 
213. 583. 
3 GARRUCCI Vetri p. 17, tav. 16; B. J. 
XLII tav. 5. 
4 S0 seit Mßmwo Clavis, de best. s. v. ,Boves' 
(Spie. Solesm. III 15). Vgl. J. E. DE URIARTE 
S. J. E1 buey y el asno, testigos del naci- 
miento de nuestro Seüol- (in ßiencia cristianzü 
X11 No. 71; XIII No. 28. 74). Madrid 1879 
ä 1880. 
5 MELITO l. c. Vgl. Gnmon. M. ibid. 
Dazu BARONIUS Annal. I 6, 2. HEUSER bei 
KRAUS Real-Encykl. I 431. 
6 Anmem 1. c. I 277. 295. 329. 331. 621. 
623; II 159. 161 u. s. w.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.