Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885653
1725223 
und das Seinige dazu beitragen, am diese Kreise ivierler in reelle Itlilltlllllg 
mit dem Geyezistande zn bringen. Diesem VWHZSCILC entsprang die beson- 
dere nnd ausdrückliche RtlClLTSiClli) zeelelie zinsere Dars-teallzivzg fbrtzeöilireiirl 
auf die praktischen Bedürfnisse und Absichten des Geistlichen und die 
speeißseli liturgiseli-kvirelilielie K1inst nimmt. Der Seelsorgcßr ist der IIiiter 
des christlichen IIezTligtlnmis; zeenn irgend Jemand, so ist er berufen, in 
ein inneres Verliailtnisrs zu denzselbezi zn treten und sieli mit dem beiluzznnt 
zu Nlflüllßll, zeas der chrilstliclie Geist im Laufe der Jahrhnndcerte zehn 
ßgCllßllblbClfi des Sanctziarizmzs und in Ausfprägzinrg (ler christlichen Idee m 
der bildenden Keinst geschafen hat. Nichts hönnle naiv" er'frezivlicher' .s'ein., 
als wenn meinem Buch einiges dazn beizutragen bestivnnzl wäre, Kleines 
und Kunst 2eieder' in jenes W echselverhältniss zu bringen, das in allen 
(qrossenJahrhnnyrlerten der kirchlichen Vergangenheit thatsäcrhlicvh bestanden 
hat, ohne das die religiöse Kunst zinmvöglizrh leben und gedeihen, (ZGSSHM 
aber (liußh die Kirche nichl (entrathren kann, soll die Idee des Chrislenthznns 
22H" 
vollen und unyavclzvmäle;im Azasgesvfaltzavzg gehangen. 
Der (Jmfuvßzg des W erlves [ist cllurch (im bestinznzten 
Tllfmuscla 
der 
Ver 
lagshandleing (auf zwei Bände conje etwa vierzig Bogen festgesetzt ieordem 
Die Absicht, gerade auf iceite Kreis-e mit tbiüäßllt Buche eine entscheidende 
Einwzoirhrung zu gewinnen, inzisste eine solche colnpezizliöse Z1zis-ainrnezzlfcissung 
des iuigeheurrazi Stofes izrilielegeßi. Dcunit war gegeben, (lass aus der 
Fülle dieses bltofes nur das (Thai"ahtelistische ruorgelregt ioerzlen konnte und 
namentlich, um den [Iaziptcibsichten des Bruches geziiigrez-i zu luönnen, ciuf die 
detaillirtie Darstell-uzrzg ganzer Partien eerzizrhtet ieerden musste, icelche in 
den üblichen hrimstgescliiclitlichen  mit (aller iciißnschensicerthen 
Ilrusfeiihrlichlceit gegeben zu Izoerden, pflegen. Das ganze Giebiet der Künstler- 
biogragohie, aber (euch viele Einzelheiten aus der Grammatik der Form- 
sprciche und der circhitehtonis-chen Constiuctiozzslehre gehörten (lahi-n. Es 
war durch diese Beschränhiing des Ünfangs dann weite-r gegeben, dass nur 
die grossen Linien der Entwicklung ins Auge gefasst, entscheidende, eine 
ganze Epoche beherrschende Werhe, ioie die Uarnera della begnatura, sehr 
ausführlich behandelt, das für den grossen Gang der Ereignisse nicht mass- 
gebende Kleinweiric aber beiseite gelassen wurde. 
Hinsichtlich der Illustration galt ebenfalls der Grundsatz, hauptsäch- 
lich das Charakteristische zur Anschauung zu bringen. Es handelte sich 
(lzircka1i3 night darum, dem Leser ein buntes, durch den Reiz der Neuheit 
unterhaltendes Bilderbuch corzuführen, sondern darum, den Text durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.