Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886790
Altchristliche Malerei. 
lag nahe, ihm Namen wie Spes, Elpis, Elpidius als sprechende Erklärung bei- 
zufügen. Bemerkenswerth ist noch, dass bis jetzt kein Wandgemälde mit 
dem Anker bekannt geworden ist. 
Es kann auffallend erscheinen, dass Clemens den guten Hirten nicht 
erwähnt, den wir gleichwol als eines der frühesten Symbole der altchrist- 
liehen Kunst kennen gelernt haben und mit Welchem sich bereits der Ueber- 
gang von dem einfachen symbolischen Zeichen zur Allegorie, d. h. zum sym- 
bolischen Figurenbild, der künstlerischen Composition, vollzieht. Wir sehen, 
wie das Evangelium selbst den ausgiebigsten Anlass zu der Vorstellung Christi 
unter dem Bilde des guten Hirten gibt (Joh. 10, 1-27. Matth. 15, 24. Luc. 
15, 4-5. Joh. 21, 15-17), die übrigens schon im Alten Testamente wieder- 
holte Anklänge hat und in den apostolischen Briefen (1 Petr. 2, 25; 5, 14) 
betont wird. Wir sehen weiter, wie die christliche Litteratur in ihren frühesten 
Anfängen diese Vorstellung weiter entwickelt und verwerthet: so der I. Cle- 
mensbrief, so der ,Hirt' des Hermas, so Clemens der Alexandriner, der in 
seinem Hymnus Christus den rrogmju nennt. Wir sehen auch weiter, dass sich 
mit dieser Vorstellung ein speciiisch sepulcraler Nebengedanke verbindet, 
welcher uns den Pastor bonus als den Seelenführei" beim Uebergang ins Jen- 
seits erscheinen lässt, eine Vorstellung, welche die Oratio post sepultoriuwn des 
Gelasianischen Sacramentarsl in der merkwürdigen Fassung ausspricht, die 
wir oben (S. 70) mitgetheilt haben und die auch in dem griechischen Eucho- 
logion ihr Analogon hat,  eine Vorstellung, welche auch in dem Epitaphium 
des Abercius nachklingt? und die ohne Zweifel da zu Grunde liegt, wo wir 
auf Grabsteinen den guten Hirten neben einem Palmbaum, dem Symbol des 
himmlischen Paradieses, oder neben einem Gladiator mit der Siegeskrone oder 
einer Orans stehen sehen. Die gleiche Beziehung ist da anzunehmen, wo der 
gute Hirt in den Katakombeubildern zwischen den Bildern der Jahreszeiten, 
in denen die Auferstehung und die ewige Seligkeit symbolisirt sind, erscheint. 
Der innere Werth dieses Symbols, die umfassende und trostreiche Idee, 
welche es nahelegt, hat den Pastor bonus zweifellos schon seit dem 2. Jahr- 
hundert zum beliebtesten und dem häuügst verwendeten Sinnbild der alten 
Christenheit gemacht. Aus Tertullian wissen wir, dass es un1 200 auf Glas- 
bcchern oder Kelchen angebracht war. Sicher noch der ersten Hälfte des 
2. Jahrhunderts gehören die Hirten in dem Cubiculum l" der Lucinagrüfte 
an 3. Der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts wird man die Hirten in 
Praetextat, in S. Priscilla, vielleicht auch in S. Gennaro de' poveri in Neapel 
zuzuweisen haben 4. In S. Callisto besitzen wir drei Gemälde des guten 
Hirten aus dem Ende des 2. oder Anfang des 8. Jahrhunderts, eines aus 
der Mitte, drei aus dem Ende des 3., eines aus dem Anfang des 4. Jahr- 
hunderts 5. In derselben Zeit erscheint das Bild des guten Hirten auf Lampen, 
Ringen, Goldgläsern, geschliffenen Gläsern, auf Ambonen, Sarkophagen, in 
Basreliefs von Katakombenwänden, auf geschnittenen Steinen, bald in Statuen, 
auf Mosaiken, Eimern, Medaillons, Epitaphien u. s. f. Eine Zusammenstellung 
Der gute 
Hi rt. 
1 MURATORI Lit. vom. I 751. 
2 Ybilu qu" Äßlßsjnzzög sZyz, [Aaüryriyg rwquävog 
ziyvoö, 
71g ßöozsz rrpoßirwv äyälag Fßrßsnw ne- 
öfozg re, 
Ögoüalluobg 3; 312: ysydloug, zarä nawT 
(Spozövrag. 
3 DE Rossl Roma sotterranea I tav. 
8-43.  (iAmzuccl Storia I 6-9, tav. 2  
4 DE ROSSI Bull. 1872, p. 64.  KRAUS 
Real-Encyk]. I G39.  DE RossI Bull. 1862, 
p. äl-GARRUCCI Storia tav. 37. 75. 76  91. 922. 
5 DE Rossl Roma sotterranea H 352, fav, 
H 8. 139. 18'. 19. 202. 242. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.