Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ornamentenschatz
Person:
Dolmetsch, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1883512
Tafel 
TÜRKISCH. 
ARCHITEKTONISCHE 
VERZIERUNGEN 
AUS 
GLASIERTEM 
THON. 
Von 
einem 
Stil, 
welchem 
sich 
die 
Eigenart 
des 
türkischen 
Volkes 
ausgedrückt 
hätte, 
kann 
Jahrhundert. 
Vorher 
Wurden 
christlichen 
Kirchen 
eroberten 
Länder 
einfach 
Moscheen 
umgewandelt, 
Neubauten 
christliche 
Künstler 
Ausführung 
beauftragt. 
Ornamentik 
zunächst 
wesentlich 
beeinHufsf 
byzantinischer, 
persischer, 
arabischer 
Dekorationsweise. 
der Mischung 
beiden 
letzteren 
bildete 
türkische 
Ornamentik 
Aüffallend 
zunäphst 
ungemein 
häufige 
Vorkommen 
einspringenden 
Winkels 
Blättern 
Ranken, 
welcher 
seinen 
Ursprung 
Persien 
(Vergl. 
sodann 
gewisse 
Dürftigkeit 
des Rankehwerks, 
namentlich 
im Vergleich 
maurischen 
der Grundfläche 
grofse 
Stellen 
unbedeckt 
Auch 
Blätter 
verschiedener Farbe 
aufgemalten 
Verzierungen 
ehtbehren 
häuüg 
feineren 
Form, 
dagegen 
türkische 
Künstler 
kunst- 
Verschlingung 
mehrerer 
Liniensysteme. 
Farben, 
welche 
Verwendung 
kommen, 
nicht 
lebhaft 
Zusammenstellung 
Pracht 
-maurischer 
arabisch- 
Kunst 
vermissen. 
Grund 
hatte 
früheren 
beinahe 
immer 
tiefsattes 
Während 
spätere 
Werke 
handnehmen 
grünem 
hellrotem 
Grunde 
aufweisen. 
persische 
Horale Element 
in verhältnismäfsiger Reinheit 
immer 
wieder 
der Ornamentik 
Völker 
Islam 
Durchbruch 
kommt, 
beweist 
Überhaupt 
anzuführen, 
persische 
Kunsterzeugnisse, 
namuentlich 
bemalte 
Thonplatten 
grofser 
Menge 
Eingang 
Wendung 
Türkei 
fanden. 
Moschee 
Yöchil-Djami 
Brussa. 
Grabmal 
Yächil-Turbey- 
Sultans 
Mohammed 
Grabmal 
Mourahdieh. 
Entnommen 
Iarvilläe, 
architecture et decoratiozl turques an
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.