Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ornamentenschatz
Person:
Dolmetsch, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882921
Tafel 
POMPEIANISCH. 
BRONCEN. 
was National-Museum zu Neapel, sowie die Sammlungen in Florenz und andern Orten Italiens 
geben einen reichen Einblick in die kleinere Kunst und Industrie im Altertum. Mit hoher Bewunderung 
erfüllt uns an den Bronce-Gegenständen, und seien es auch nur solche des gewöhnlichsten täglichen 
Gebrauchs, ihre fein abgewogene edle Gestaltung, welche die praktische Verwendbarkeit derselben in keiner 
Weise beeinträchtigt. 
Kandelaber, Lampen, Lampenständerchen, meist in Dreifufsforrn, Vasen, Koch-, Efs- und Trink- 
geräte, an denen die schwungvolle Bildung des Profils, des Halses, namentlich aber der Handhaben und 
Henkel eine grofse Vollendung erreicht; Ruhebetten, Kohlenbecken, Theatermasken, Rüstungen und wie 
diese Dinge sonst heissen mögen: aus ihnen allen weht der frische Hauch griechischer Schönheit, die sich 
auch in dem fast durchgängig vorhandenen weisen Mafshalten nicht verbirgt. 
Die Bronce-Statuetten sind in der Regel aus mehreren, besonders gegossenen Stücken zusammen- 
gesetzt. Gar viele dürfen wegen ihrer echt künstlerischen Form zu den besten Schöpfungen der alten 
gezählt 
werden. 
Museum 
Neapel. 
Beinharnisch, 
ebendaselbst. 
Lampen 
Museum 
Neapel. 
Grofse 
Kandelaber, 
Sammlung 
Louvre 
Paris. 
Museum 
Neapel. 
Seitenansicht 
Knaufs 
Kandelaber 
vergröfsert. 
Kandelab erknauf, 
Neapel. 
Zweiarmiger 
kleiner 
Kandelaber 
Faunfigur, 
Neapel. 
Bisellium, Ehrensitz für Magistratspersonen, 
schöner 
Profilierung, 
im Louvre 
zu Paris. 
Dreifüfse 
Herculanum, 
Museum 
Neapel. 
Kleine 
Masken, 
Dekorationsbruchstücke, 
Neapel. 
Niccolini entnommen.) 
Overbeck und 
den beiden YVerken von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.