Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ornamentenschatz
Person:
Dolmetsch, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882677
Tafel 
AEGYPTISCH. 
MALEREI 
UND 
PLASTIK. 
Die Verzierungsweise der Aegypter, des ältesten Kulturvolkes, umfafst symbolisch-bildliche 
Darstellungen, meist in Verbindung mit Hieroglyphenschrift. Säulen und Wände Wurden benützt, um eine 
Bilderchronik des Kultus und des Alltagslebens darauf zu schreiben. Die bildlichen Darstellungen auf den 
Aufsenwänden ihrer Bauten bestehen in sehr flachen, häufig bemalten Reliefs, Koilanaglyphen genannt. Die 
Konturen sind tief eingegraben, der Gegenstand ist plastisch behandelt, doch so, dafs die höchsten Stellen 
mit der Wandiläche gleich blieben. Taf. I Fig. I. Die Malereieni selbst sind in ganzen Tönen, ohne 
Modellierung, mit kräftigen Konturen ausgeführt und zeigen reiche harmonische Farbenzusammenstellung. 
Aus der Pflanzen- und Tier-Welt fanden in der ägyptischen Ornamentik die häufigste Anwendung: 
die Lotosblume, ein Attribut der Isis und das Symbol der erzeugenden Naturkraft, die Nymphäa, der Papyrus, 
das Schilf, die alme Petc. Ferner der Widder, der Sperber, Taf. 2 Fig. I u. 2, und insbesondere der 
Dungkäfer  Scarabäus  Taf. 1 Fig. 2. Ein weiteres häufig angewendetes Symbol ist die geflügelte 
Sonnenscheibe. Taf. 2 Fig. 2. 
Die Kapitale auf Tafel 2 zeigen ebenfalls die Anwendung obiger Pflanzenmotive und zwar Fig_ 3 
des Papyrus, Fig. 4 ein Knospenkapitäl, der Schaft ein Bündel Holzstämme vorstellend, Fig. 5 Palmblätter 
und Fig. 6 eine Papyrusknospe. 
Fig. I. Bemalte Relieffxgur von einer Säule des Tempelszu Denderah. 
 2u. 3. Malereien von Mumiengehäusen. 
„  4u. 5. Von einem Mumiengehäuse im Louvre, Paris. 
„ 6. Gemalte Bordüre von einem Sarkophag. 
„ 7. Bordüre von einem Mumiengehäuse. British Museum, London, 
„ 8. Ornament auf einem hölzernen Sarkophag. London_ 
„ 9. Bordüre auf einem Mumienkasten. British Museum. 
„ I0. Teil eines Halsbandes." London. 
„ 11. Malerei auf einem Sarkophag. London. 
Entnommen aus 
,Descri tion de PE ate, ou recueil des 
P gYl 
Yexpödition de Parmöe frangaise." 
"Jones, the grammar of ornament." 
observations 
recherches 
des 
ont 
f aites 
Pendant 
Egypte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.