Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ornamentenschatz
Person:
Dolmetsch, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1882183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1883814
GOTHISCH. 
LZ 
EIN 
Von der Ausschmückung der Wände und Fußböden mit verschiedenfarbigem Material war es kein 
grofser Schritt zu einer ähnlichen Verzierung bei Gegenständen von Holz. Doch fand hier die Ornamentik 
eine gewisse Schranke in der Natur des Holzes: so sind denn, wenigstens in der Gothik, Motive aus der 
Pflanzenwelt und bildliche Darstellungen sehr selten, dagegen treffen wir am häufigsten Band und Linien- 
verzierungen, verbunden mit mosaikartiger Anordnung kleiner Ilolzstückchen zu Sternen u. s. w. 
Von 
Von 
Von 
Von 
einem Lesepult im Dome zu Orvieto. 
den Chorstühlexx der Frarikirche zu Venedig. 
der Sakristeithüre in S. Anastasia zu Verona. 
den Chorstühlen im Münster zu Ulm. 
läorkhnrdt 
F12. 9-I7. Aufgenommen von Reg-Bruuneisher 
Das Übrige enlnonunen aus: 
,.,Benoit, monographie de 1a CathC-drzde d'Orvi61o. 
„Stegmnnn, Kunst und (iewerbef 
"Egle, der hiünmster in Ulm." 
S! utlgart.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.