Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anatomie von Hirsch, Reh und Ziege
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1881643
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1881828
bildet die hintere Schenkelkontur und wendet sich mit seinem 
Ende an die innere Seite des Kniegelenkes (der Kniekehle). 
Seine Grenze gegen den zweiköpfigen Schenkelmuskel (q, q') 
hebt sich, falls sie nicht durch längere Haare verdeckt Wird, 
meist äußerlich ab, und zwar vor allem bei Kontraktion des 
Muskels und besonders in der Kniekehle. 
Z1 
der inneren Seite des langen Unterarmstreckers  mit dessen 
beckenseitigem Rand er sich gemeinsam durch die Haut abhebt. 
(Fig. 3 u. 5) Reste des Hautmuskels,-der sich mit dem Spanner 
der Unterarmfaszie verbindet. 
1, 3 u. 5) Randabschnitt des halbhäutigen Muskels (M. 
semimembranosus). Dieser Muskel liegt im übrigen an der in- 
neren Seite des Oberschenkels. 
1. H. (Fig. 2, 4 u. 6) 1. Halswirbel (Atlas). Seine in Fig. 1--6 mit X 
bezeichnete Kante (Atlaskante) modelliert sich beim lebenden 
Tiere deutlich durch die Muskulatur und die äußere Haut. 
7. H. (Fig. 2, 4 u. 6) 7. Halswirbel. Er bildet das Ende der Hals- 
wirbelsäule, die sich beim lebenden Tier insofern modelliert, 
als sie die ungefähr in der Mitte des Halses längsverlaufende 
Verdickung bedingt. Beim Reh und Hirsch sind die Halswirbel 
 verhältnismäßig etwas länger als bei der Ziege. Ferner findet 
sich an der unteren Fläche des  Halswirbels bei Reh und 
Hirsch ein scharfer Kamm, der bei der Ziege nur angedeutet ist. 
1. R. (Fig. 2, 4 u. 6) 1.  
6. R. (Fig. 2, 4 u. 6) 6. Rippe. 
12. R. (Fig. 2, 4 u. 6) 12.  
18. R. (Fig. 2, 4 u. 6) 13. Rippe. Sie markiert sich ebenso wie die 
vorhergehenden beim lebenden Tiere meist gut. Manchmal 
modelliert sich durch die äußere Haut hindurch selbst der so- 
genannte Rippenbog en, der durch die Aneinanderlagerung 
der Knorpel der falschen Rippen entsteht (vgl.Fig_ 5). Der Raum 
zwischen letzter Rippe und Oberschenkel-Beckenrnuskulatur 
(die sogen. Flanke) ist bei der Ziege (Fig. 1 u. 2) auffallend 
groß und bedeutend größer als bei Reh und Hirsch (Fig.  
1. L. (Fig. 2, 4 u. 6) 1. Lendenwirbel. 
6. L. (Fig. 4 u. 6) 6. Lendenwirbel. 
7. L. (Fig. 2) 7. Lendenwirbel. Die Lendenwirbelsäule ist bei den in 
Frage kommenden Wiederkäuern verhältnismäßig lang und 
besteht aus 6-7 relativ langen Lendenwirbeln,'deren Zahl je- 
doch beiider einzelnen Art nicht ganz konstant ist; bei der 
Ziege ünden wir in der Regel 7, bei Hirsch und Reh 6, 
Die Querfortsätze der Lendenwirbel sind sehr groß und im 
allgemeinen seitwärts, beim Hirsch (Fig. 4) gleichzeitig 
nach vorn und unten gerichtet. Die freien Enden der 
Querfortsätze sind bei der Ziege fühlbar; sie stehen im übrigen 
mit dem bei Hirsch, Reh und Ziege ihnen "aufgelagerten läng- 
sten Rückenmuskel  longissimus dorsi) sehr weit vor und 
heben sich beim lebenden Tiere plastisch ab. Seitlich und ab- 
wärts von den Querfortsätzen der Lendenwirbel einschließlich 
des längsten Riickenmuskels ist die seitliche Bauchwand ver- 
tieft zur Hungergrube (wo inFig. 1, 3 u. 5 der Buch- 
1 u. 5) Randabschnitt des Brustschildmuskels (M. sterno- 
thyreoideus). Der Muskel ist größtenteils (beim Hirsch ganz) 
von dem mit d bezeichneten Brustkiefermuskel verdeckt und 
 verschmilzt mit dem Brustzungenbeinmuskel (v) (s. unten). 
u (Fig. 1, 3 u. 5) Schulterzungenbeinmuskel (M. omohyoideus). Er ist 
ein bandförmiger Muskel, der von der Mitte der Halswirbel- 
säule zum Zungenbeine geht, für die Plastik der Körperober- 
üäche jedoch nicht in Betracht kommen dürfte. 
v (Fig. 1, 3 u. 5) Brustzungenbeinmuskel (M. sternohyoideus). Er liegt 
als dünner Muskel direkt an der unteren (vorderen) Seite der 
Luftröhre und reicht vom Brustbeine bis zum Zungenbeine. 
Vom Brustbein aus ist er zunächst mit dem Brustschildmuskel 
(t) verschmolzen und vom Brustkiefermuskel (d) verdeckt. Erst 
nach dem Kehlgange zu stößt er an die äußere Haut. Durch 
die beiden mit u und V bezeichneten Muskeln und die Haut 
tritt an der in Fig. 3 durch, den Zuführungsstrich von u ge- 
kennzeichneten Stelle der Kehlkopf als rundliche Erhöhung 
plastisch hervor. "Am wenigsten oder gar nicht ist dies der 
Fall bei der Ziege, etwas mehr, aber auch noch wenig beim 
Reh und weitaus am stärksten beim Hirsch, bei den einzelnen 
Hirscharten jedoch auch wieder verschieden; ganz auffallend 
stark tritt der Kehlkopf z. B. beim Damhirsch hervor, und es 
kann dann der Kehlkopf schon äußerlich, z. B. beim Schlingen, 
gewisse Ortsveranderungen (Auf- und Abbewegung) innerhalb 
gewisser Grenzen erkennen lassen.  
w (Fig. 1, 3 u. 5) Ein Teil des Rippenhalters (M. scalenus). Der 
Muskel ist bei Pferd und Rind ganz vom Kopfnicker (c, 0') ver- 
 deckt. Der auf den Abbildungen zum Vorschein kommende Teil 
des Muskels beteiligt sich an der Bildung der Drosselrinne (s.  
y (Fig. 1, 3 u. 5) Endsehne des Nackenwarzenmuskels (M. longissi- 
 mus capitis). Sie endet am Schlälfenbeine. 
z (Fig. 1, 3 u. 5) Randabschnitt des Spanners der Unterarmfaszie 
(M. tensor fasciae antebrachii). Der übrige Muskel liegt an
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.