Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1879334
(Epicondylen) vorspringen. Zwischen beiden findet man eine tiefe Grube, 
die Ellenbogengrube. 
Plastische Punkte. (Taf. 1 Pferd, Rind.) Das Oberarmbein ist, 
abgesehen von seinen beiden Enden, ganz von "Muskeln umlagert und 
bedeckt. Durch die Haut wahrnehmbar ist nur das obere Ende des 
Armbeins. Dasselbe bildet in der Höhe der Brustbeinspitze, also neben 
der Ylorderbrust, eine rundliche Vorragung der vorderen und seitlichen 
Umrandung der Schultergliedmasse. Bei muskelsehwachen und fettarmen 
Tieren kann man einen Teil der Knochenteile direkt nachweisen, in 
erster Linie den ausseren Umdreher, und weiterhin am unteren Ende 
den Streckknorreu des Oberarmbeins. 
Das Oberarmbein bildet mit dem Schulterblatt ein freies Gelenk, 
das Buggelenk, Schultergelenk, Achselgelenk; der iiache Ge- 
lenkkopf des Oberarmbeins liegt in der flachen Gelenkgrube des Schulter- 
blatts; der Gelenkkopf ist aber grösser als die Grube (z. B. 50 : 32 qcm) 
und überragt sie demnach. Der Bandapparat des Gelenks besteht nur 
aus einer Gelenkkapsel, die einen so schlaffen und weiten Sack 
bildet, dass freier Spielraum für den Gelenkkopf bleibt, so dass dieser 
nach allen Seiten auf der (ielenkgrube gleiten kann, ohne dass die Kapsel 
gezerrt wird. Die notwendige Beschränkung in den Bewegungen im 
Schultergelenk kommt durch Muskeln und deren Sehnen zu stande, die 
im gewissen Grade wie (aktive) Bänder Wirken und dadurch übermässige 
Bewegungen hindern. Die ausgiebigsten Bewegungen in diesem Gelenke 
sind Streckungen und Beugungen. Die extreme Beugung und Streckung 
(Flexio und Extensio), die das Gelenk an sich gestattet, werden durch 
vorn und hinten liegende Muskeln (ziveiköpfiger und dreiköpfiger Arm- 
muskel) beschrankt. Die Drehbewegungen (Supinatio und Pronatio) sind 
nicht bedeutend; am geringsten aber sind die Auswärts- und Einwärts- 
bewegungen (Abductio und Adductio); sie werden durch seitlich liegende 
Muskeln, bezw. deren Sehnen, gehindert (unterer Graten- und Unter- 
schultermuskel). Das Gelenk liegt beim Pferde 68 bis 70 ofo der Wider- 
risthöhe über dem Boden. 
Das Schultergelenk wird zwar vom Armteile des Kopfnickers und 
von einem Teile der Brustmuskeln, von dem Anfange des zweiköpfigen 
Arn1-, dem Ende des Grätenmrlskels u. s. w. überlagert; trotzdem tritt 
dasselbe für das beobachtende Auge deutlich hervor, und zwar in Form 
einer sehr markierten, rundlichen, jederseits neben der Vorderbrust nach 
vorn vorspringenden, aber auch von der Seite bemerkbaren, lbrragung. 
Die einzelnen Teile, die Schulterblattbenle, die Armhöcker, die Sehnen 
des unteren Gratenmuskels u. s. w, sind aber nur unter besonderen Ver- 
hältnissen plastisch wahrnehmbar.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.