Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1879232
liegenden in n e 1' e n 1a n g e n und eineln an der unteren Fläche des 
Wirbelkörpers befindlichen ä u s s e 1' e n 1 a n g e n B a n d e für den Künstler 
nur das N a c k e n b a n d in Betracht. 
Das Nackenband (Taf. 21 Pferd) ist ein gelbes elastisches Band, 
welches auf den freien Enden der Dornfortsätze der Brust- und Lenden- 
wirbel liegt, beim Schweine und der Katze nahezu, beim Menschen 
aber ganz fehlt. Beim Hunde ist es ein runder Strang, der vom 
2. Halswirbel bis zur Lendenwirbelsäule reicht; bei den grossen 
Fleischfressern fängt es schon am Hinterhauptsbeine an. Bei den 
Einhufern und den VViederkäuern unterscheidet man 3 Teile am 
Nackenbande, den Nackenbandstrang, die Nackenbandkappe und die 
Nackenbandlolatte. Der Nackenbandstrang entspringt am Hinter- 
haupt (an der Genickwand des Schädels), erhält dann beim Pferde vom 
zweiten Halswirbel einen Verstärkungszug und geht direkt zum freien 
Ende des Dornfortsatzes des 3. Brustwirbels. Zwischen ihm und den 
Kämmen bezw. Dornfortsätzen der 5 letzten Halswirbel und des ersten 
Brustwirbels bleibt ein freier Raum; diesen füllt die iiächenartige Nacken- 
band platte aus, die sich an die Kämme, bezw. Dorne der Wirbel 
einerseits und den Nackenbandstrang andererseits befestigt. Vom 3. Brust- 
wirbel geht der Nackenbandstrang bis zur Kreuzwirbelsäule, indem er 
an der Lendenwirbelsäule immer dünner wird. Auf eine Strecke (am Ende 
der Hals- und am Anfang der Brustwirbelsäule) ragen vom Nackenband- 
strange seitliche Platten vor und bilden die Nackenbandkappe. Bei 
den Wiederkäuern reichen diese Seitenplatten bis zur Mitte der Lenden- 
wirbelsäule. Das Nackenband hat die Aufgabe, den schweren Hals und 
Kopf der Pflanzenfresser nach dem etwaigen Beugen, wieder aufzurichten 
und elastisch zu tragen und die Nackenmuskeln und Kopfstrecker zu 
unterstützen. Beim Beugen von Kopf und Hals wird es gedehnt; bei 
Nachlass der Wirkung der Beugemuskeln zieht es sich elastisch zu- 
sammen und hilft Kopf und Hals heben und strecken. 
Als besondere, d. h. je 2 Wirbeln zukommende Bänder finden sich 1) die 
Gelenkkapseln an den durch die Gelenkfortsätze gebildeten Gelenken, 2) gelbe, 
elastische Bänder zwischen den Wirbelbögen, die nach Beugungen der Wirbelsäule 
dieselbe wieder in die Streckstellung zurückführen, 3) schwache dehnbar-e und elastische 
Bänder zwischen den Dornfortsätzen, 4) ähnliche Bänder zwischen den Querfortsätzen 
der Lendenwirbel u. dgl.  Zwischen dem 1. und 2. Halswirbel kommen ausser den 
Gelenkkapseln und dem Zwischendorn- und Zwischenbogenbande noch besondere Bänder 
des Zahnfortsatzes vor, die denselben in seinem Lager festhalten. 
Die Bänder der Wirbelsäule fügen die Wirbel zu einem sehr festen, 
aber nicht starren, sondern elastischen Gebilde, einem als gegliederten 
mehrfach gebogenen Hebel in Wirksamkeit tretenden Ganzen zusammen. 
Die Wirbelsäule bildet die Achse für alle Bewegungen und überträgt die.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.