Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1881317
221 
bein nicht immer (relativ gedacht) gleich lang ist und das Knöpfchen desselben manch- 
mal gänzlich fehlt, sodass das untere Gritfelbeinende nur schwer durch die äussere 
Haut sich feststellen lässt. 
29) Längenmass vom Ellbogenhöcker bis zum vorstehendsten Punkte 
des Erbsenbeines. 
30) Entfernung des vorstehendsten Punktes des Erbsenbeines 
von der Mitte des Fesselgelenkes (gemessen in der in Fig. 82 eingezeichneten 
Richtung).  
31) Länge der Fessel von der Mitte des Fesselgelenkes bis zum freien, durch- 
fühlbaren Rande des Hufknorpels. 
32) Länge des Zehenteiles (vorderen Teiles) der Hufwand. 
33) Tiefendurchmessert?) des Unterarmes, gemessen dicht unter dem 
Ellbogengelenk an der stärksten Stelle des Unterarmes.  
34) Tiefendurchmesser der Vorderfusswurzel (Carpus) an der stärksten 
Stelle des letzteren, d. h. im Bereich des Erbsenheines. 
35) Tiefendurchmesser der Mitte des Mittelfusses. 
36) Tiefendurchmesser des Fesselgelenkes. Dieses Mass lässt sich bei 
schwammigen, unedlen Pferden infolge des stark entwickelten Kötheirzopfes nicht mit 
Sicherheit feststellen. 
37) Tiefendurchmesser der Mitte des Fessels. 
38) Querdurchmesser oder Breite des Unterarms, direkt unterhalb der- 
jenigen Stelle gemessen, wo die Brustmuskeln an den Schenkel treten. 
39) Breiten- oderQuerdurchmesser des Unterarmes dicht über dem 
Carpus (an der dünnsten Stelle des Unterarmes). 
40) Grösste Breite des Carpus, gemessen an beiden Bandhöckern der Speiche. 
 41) Breite oder Querdurchmesser der Mitte des Mittelfusses. 
42) Breite des Fesselgelenkes. 
43) Breite der Mitte des Fessels. 
44) Grösste Breite des Kronenrandes (oberen Randes) der Hufkapsel. 
45) Grösste Breite des Tragerandes (unteren Randes) der Hufkapsel. 
46) Senkrechte Entfernung der Kniescheibe (bezw. der Furche, in 
welcher die Kniescheibe liegt.) vom Erdboden. 
47) Entfernung der Kniescheibe von dem deutlich vorspringenden 
inneren Knöchel des Schienbeines. 
48) Senkrechte Entfernung des Fersenhöckers von dem Erdboden. 
49) Länge des Fessels, von der Mitte des Fesselgelenkes bis zum freien, 
durch die Haut fühlbaren Rande des Hufknorpels gemessen. 
50) Länge des Zehen- (vorderen) Teiles der Hufkapsel. 
51) Tiefendurchmesser des Unterschenkelsitä) Linterhalb des Waden- 
beinköpfchens (an der stärksten Stelle des Unterschenkels). 
52) Tiefendurchmesser des Unterschenkels dicht, oberhalb der Fuss- 
wurzel (an der schwächsten Stelle des Unterschenkels). 
53) Grösster Tiefendurchmesser der Hinterfusswurzel (Tarsus). 
54) Tiefendurchmesser der Mitte des Hintermittelfusses. 
55) Tiefendurchmesser des Fesselgelenkes. Beurteilung wie unter 36. 
56) Tiefendurchmesser der Mitte des Fessels. 
ä) 
freien 
am) 
Wir verstehen unter Tiofendrlrchmesser einzelner 
Gliedmasse stets das Mass von vorn nach hinten. 
S. vorstehende Anmerkun  
g 
Teile 
der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.