Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1880654
155 
das Sprunggelenk und stellen beide, den vierköpfigen Schenkelmuskel 
unterstützend, bei Kraftanstrengungen unter der Last fest; den 
freien Schenkel führen sie, ihn dabei streckend, nach hinten (beim 
Hintenausschlagen). 
Ihshwhihm LangerRückcunu. 
l Mittlerer (iesiissln. 
  
.4 
l 
 431i Zweikiipf. 
 Oberschenkel- 
 nmskel 
Fig". 69. 
 
 H l, 
Uallvhiiuhgelkx   m] 
Muskel K; x" 1'151! x 
 gx  
V Fünf "x   
 k, 7," Hulhsohniger "x  
Ißkj  Muskel "xx   
Vxk  Halbhiiutiger  
Ä 3! Llnskel  
 r    Ilalbselnxmigcr X w! 
Lwznkopügcr  1  5x ' 
I Obcrschenkelzn. 11 luubkel K!" 
11 l 
l 
f 
L 
Fig. 69. Fig. 10. Fig. 71. 
Bei vorwärts festgestellter (ärliedniasse schieben die Muskeln den 
Rumpf durch Streckung des Pfanneir, Knie- und Sprunggelenks VOTXWYäTtS 
und auf den Vorwärts gestellten Schenkel nach. Beim Steigen der 
Tiere haben diese Muskeln eine grosse Bedeutung. Sie ziehen den über 
den Drehpunkt (das Pfannengelenk) nach hinten (schwanzvwrärts) vor- 
stehenden Teil des Beckens, bezw. des einem zwreiarmigen und ungleich- 
armigen Hebel gleichenden Rumpfes nach unten und bringen dadurch den 
vorderen Teil des als zweiarmigeil Hebels wirkenden Rumpfes in die Höhe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.