Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1880488
138 
ihrem hinteren Rande deutlich gegen den übrigen Rumpf ab. An der Unteriläche des 
Schulterblattcs befindet sich wesentlich der Untersehultermuskel. 
Die Grundlage des Oberarmes bildet das Oberarmbein. Vor und hinter demselben 
liegen dicke Muskelmassen; aber auch die äussere (laterale) und innere (mediale) Fläche 
des Oberarmbeins werden von Muskeln bedeckt. Vor dem Oberarmbein liegen der 
zweiköpüge Armmuskel und vor diesem und aus- und einwärts von demselben der 
Kopfnicker und die Brustmuskeln. Gegen das Ellenbogengelenk hin kommen vorn die 
Brustmuskeln in Wegfall, sodass hier der zweiköpfige Armmuskel, zu dem sich in dieser 
Gegend noch das Ende des inneren Armmuskels gesellt, direkt an der Haut liegt und 
sich durch dieselbe modelliert. Hinter dem Oberarmbein liegt vor allem der gewal- 
tige drciköpfige Untcrarmstrecker, dem an der Beugeseite des Schultergelenks aussen 
der Deltamuskel und der kleine runde und innen der grosse runde Muskel anliegen. Die 
letzteren kommen vom mittleren Drittel des Obcrarmbeins ab in Wegfall. Die aussen- 
seitige Fläche des Oberarmbeins ist von dünnen Muskelmassen bedeckt (dem inneren 
Armmuskel, Anfang des äusseren Kopfes des dreiköpfigexi Armstreckers); innenseitig liegen 
der Rabenschnabelarmmuskel, Brustmuskeln u. s. w.  
Taf. 
ß. Der Unterarm. 
der einzelnen Tierarten; Fig. 10, 12, 14 u. 16 'l'af. 
und  6 u. 7 Rind; Fig. 74 Taf. 13 Pferd.) 
Pferd 
Die Muskulatur des Unterarms bedeckt die vordere, hintere 
und aussere Seite des Unterarmskeletts und lässt die innere Seite grössten- 
teils frei, sodass hier der Knochen nur von der Haut und der Fascie 
bedeckt ist und beim lebenden Tiere durch die Haut als eine harte, 
schwach gewölbte Partie deutlich herv0rtritt.. Die Muskeln entspringen 
grösstenteils am Oberarmbein, zum kleinen Teile an Speiche und Ellen- 
bogenbein und haben ihre Hauptmuskelmasse oben; fusswärts verdünnen sie 
sich und gehen nahe der Vorderfusswurzel in Sehnen aus. Demgemäss 
hat der Unterarm die Gestalt eines stumpfen Kegels. Die Muskeln zer- 
fallen, da die Gelenke, auf die sie wirken, sämtlich Oharniergelenke sind, 
in Beuger und Strecker und wirken auf das Fussgelenk und die 8 Zehen- 
gelenke. Die Strecker liegen vorn und aussen und entspringen 
grösstenteils am  des Oberarmbeines, die Beuger 
liegen hinten und entspringen grösstenteils am  
Die meisten dieser Muskeln markieren sich durch die Haut (s. unten). 
Die Streckmuskeln des Vorderfusses, die am Oberarm entspringen und 
für gewöhnlich das Fussgelenk und die Zehengelenke strecken und beim 
Stützen der Last vor der Beugung bewahren, wirken bei fest- 
stehenden unteren Gelenken beugend auf das Ellenbogengelenk; um- 
gekehrt wirken die Beuger, welche für gewöhnlich die Beugung der 
fragl. Gelenke veranlassen und die Zehengelenke beim Stützen der Last 
tragen, streckend auf dieses Gelenk und verhindern dessen übermassige 
Beugung beim Vorführen der Gliedmasse. 
Ganz wie beim Ellenbogengelenk existieren für die unteren Gelenke
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.