Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1880154
105 
Hier soll nur auf (las Feststellen der ganzen Wirbelsäule, 
bezw. des ganzen Rumpfes eingegangen werden, welches, wie schon mehr- 
fach betont wurde, bei allen grösseren, körperlichen Anstrengungen (bei 
lebhafterer Trab- und Passbewegting, beim Galopp, beim Steigen, beim 
Ziehen schwerer Lasten u. s. w.) unbedingt stattfinden muss und nur bei 
der einfachen Sclirittbeirvegung" unterbleiben darf. Nur am festgestellten 
Rumpfe können die Gliedmassen als Hebel bewegt werden. Die Art der 
Feststellung des Rumpfes, von dem aus dann die Gliedmassenmuskeln 
wirken können, erklärt sich nur aus der mehrfach betonten Thatsache, 
dass die Muskeln des Rumpfes einerseits nicht scharf regionemveise 
gruppiert sind, sondern in-  und iibereinandergreifen und sich durch 
mehrere Regionen erstrecken und dass sie andererseits auch vielfach mit 
anderen Muskeln, namentlich den Gliedmassenmuskeln anatomisch ver- 
bnnden sind, sodass diese geradezu als ihre Fortsetzungen erscheinen 
(Textlig. 36, 40, 44 und 45). 
S0 gehen z. B. die Nackenmuskeln (Kopf- und Halsstrecker) in die Rücken- und 
diese in die Schwanzstrecker über. Weiterhin setzt sich die Gruppe der gen. Strecker 
der ganzen Wirbelsäule schwanzwärts in die Gesäss- und Hinterbaekenmuskeln fort. 
Demgemäss arbeiten auch die Streeker der Wirbelsäule bei allen erheblichen Körper- 
anstrengungen mit den Gesäss- und Hinterbackenmuskeln zusammen. 
erscheinen 
Es kann also von vorn aus die Wirkung der Nacken- und Rücken- 
muskeln auf die Beckengliedniassen, aber auch umgekehrt von hinten aus 
die Wirkung der Gliedniassem, der Gesass- und Hinterbackenniuskeln 
durch die Rückenstrecker auf den Hals und Kopf und auch auf die 
Schultergliedmassen übertragen werden. 
Wie 
Xackenmuskeln 
und 
Rückenstrecker 
einerseits 
ander und auf die Beckengliedmassen übergreifen, so greifen andererseits 
auch die Bauchmuskeln und die Beuger von Hals und Kopf in einander 
und in die Gliedmassenmuskeln ein. Sie stellen bei Kraftanstrengungen 
Kopf und Hals derart fest, dass diese nicht vor der Brustwirbelsaule 
erhoben werden können und dass die Rückenstrecker in Spannung bleiben 
und ihre Kontraktionswirkung nach hinten entfalten können, ohne dass 
der Rücken einbiegt. Die zur ausgiebigen Wirkung der Rückenstrecker 
nötige Spannung des Bogens der Wirbelsäule bewirkt der mächtige gerade 
Bauchmuskel, der Antagonist der Rückenstrecker. Indem die Rücken- 
strecker und die Aufbieger der Wirbelsäule zusammenwirken, stellen sie 
diese fest. 
Die Wirkung der Rückenstrecker ist von dem Eingreifen der Kopf- und Hals- 
beuger, die das Erheben von Kopf und Hals hindern, und von der des geraden Bauch- 
muskels, der das Einbiegen der lNirbelsäule nicht zulässt, abhängig. Bei erhobenem 
Hals und Kopf können die Rückeustrecker nicht zur ausgiebigen Wirkung gelangen; 
ebensowenig ist dies möglich bei fehlender Kontraktion des geraden Bauchmuskels. Bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.