Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1880120
102 
weiterung des Bauches. Man sieht also die Atmungsbewegungen deutlich am Bauche 
(Bauchatmen). Bei den Frauen und vielen carnivoren Säugetieren dagegen kommt 
das Zwerchfell weniger und bei den Vögeln und Reptilien (denen es fehlt) beim Atmen 
gar nicht in Betracht; hier haben wir das Rippen- oder Bauchatmen ohne anfällige 
Bewegungen der Bauchwand. 
Die Verengerung des Brustkastens und der Brusthöhle (Ausatnmng) 
unterstützen oder bewirken (Fextfig. 38 und 39) in erster Linie diejenigen Muskeln, 
die von anderen Skelettteilen von hinten 
Hinterer T311 und oben nach vorn und unten (hauch- 
des kleine" Sägen und kopfwärts) an die Rippen gehen und 
diese beckenwärts ziehen; es sind 1. die 
11„ inneren Zwischenrippenmuskeln, 2. 
q- .1 die hintere Portion des kleinen Säge- 
 '  muskels (dorsalen gezahnten Muskels), 
3. der Darmbeinrippenmuskel oder 
gemeinschaftliche Rippenmuskel, wenn er 
den fixen Punkt hinten nimmt, dazu 
 kommen: 4. der Brustbeinmuskel, 
Innerer ZWiSCheDIiPPeDILL dessen Fasern vom Brustbeine auf- und 
  Fig_ 39_ kopfwärts an die Rippen gehen, und 
5. die Bauchmuskeln, welche den Bauch 
verengern und dadurch die Eingeweide gegen das Zwerchfell und dieses in die Bauch- 
höhle hineinpressen. 
Die Bauchmuskeln. (Textiig. 40, 41, 42 und 43.) Während die 
Brustwand ausser in der Wirbelsäule noch in den Rippen und dem 
Brustbeine eine knöcherne Grundlage besitzt, fehlt letztere der Bauch- 
wand. Diese hat ausser der Lendenwirbelsaule und einem Skelettringe 
im Ein- und Ausgange keine knöcherne Stütze. Der grösste Teil der 
Langer Rückemn. 
II 
I, 
(f, 
 
Gerader Bnuchm. 
 Fig. 40. 
 
, s 
I X 
1 x 
I l 
I l 
I l 
1 1 
l l 
I  
' l 
'  
x 1 
. 1 
x 1 
I I 
xR 1 
s  
x. , 
xx 1' 
x".  
Querbuuehm. 
Flg. 41. 
Bauchwand ist also weich und besteht aus Häuten, sehnigen Gebilden 
und hluskeln. Die letzteren werden als Bauchmuskeln bezeichnet. Diese 
haben in erster Linie die Aufgabe, die Baueheingeiveide zu tragen 
die Bauchhöhle zu gewissen ZWBCkGII (bei der Entleerung von Kot 
Harn, beim Gebären, beim Erbrechen, bei ersehwertem Ausatmen 
und 
und 
zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.