Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Anatomie der Tiere für Künstler
Person:
Ellenberger, Wilhelm Baum, Hermann Dittrich, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878737
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1879974
Muskeln 
des 
Kopfes. 
Die llluskeln des Kopfs sind beim Menschen physiologisch von grösster 
Bedeutung, weil sich durch ihre Wirkungen den ungemein mannigfaltigen 
Cvesichtsausdruck bedingen. Plastisch kommen sie aber wenig' in Betracht, 
weil sie durch die mit einem starken Fettpolster versehene Haut ver- 
deckt werden. Bei den Tieren sind die Kopfmuskeln physiologisch 
xireniger wichtig; plastisch treten sie aber, wenn wir vom Schweine ab- 
sehen, viel deutlicher hervor, weil die verhältnismässig dünne Kopfhaut 
der Haustiere kein F ettpolster besitzt. 
Kiefer- 
und 
Kaumuskeln. 
Fig" 
34 Taf. 
Pferd 
und 
Rind 
Textfig. 
und 
Bei der Nahrungsaufnahme (S; 79), bein1 Kauen (S. 80), Beissen 
u. dergl. muss der Unterkiefcr abwechselnd von dem bei den Säugetieren 
unbeweglichen Oberkiefer entfernt und demselben wieder genähert werden 
(Öffnen und Schliessen des Maules). Dies geschieht gleichzeitig (z. B. bei 
der Nahrungsaufnahme) mit dem Öffnen und Schliessen der Lippenspalte, 
d. h. des zwischen Lippen und Backen einer- 
  Sehliifenm. 
und den Zahnen andererseits gelegenen 
Mtlnd- (Lippen- und Backen-) Vorhofs oder  
ohne dies.  W 
Das Abziehen des Unterkiefers Amsemliaum" 
vom Oberkiefei" erfolgt durch den   
zweibäuchigen und den BrustJiiefermuskel. w  "  Qilgiltiälä: 
Das Anziehen des Unterkiefers an   1', 
den Oberkiefer bewirken der Schlafeir, der  l  
aussere Kau- und der Fliigelmuskel.   
Durch den äusseren Flügelmuskel kann der z x 
Unterkiefer auch etwas vorgeschoben und Brustkiefenn, 
dann durch den zweibäuchigen Muskel wieder Fig_ 34_ 
zurückgezogen werden. 
Beim Beissen und bei der Nahrniigsaufilaliine geschieht das 
An- und Abziehen des Unterkiefers in gerader Linie. Beim Kauen 
dagegen finden bei den Pilanzenfressern auch SeitWartsbeuYegungen statt. 
Dies geschieht dadurch, dass die gen. An- und Abzieher einseitig wirken. 
Die Fleischfresser können ihren kurzen, kräftigen Unterkiefer nicht 
seitwärts bewegen. Bei den Seitwärtsbewegungeii des langen und 
sclnracheren Kiefers der Plianzenfresser kommt in erster Linie der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.