Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871843
Erstes Capitel. 
durch: wir dürfen vermuthen, dass hier der alte und ursprüngliche Thorver- 
schluss war. Von Überwölbung desselben ist keine Spur nachweisbar. Eine 
Einkerbung an der innern Ecke (lieser 
 Pfosten bezeichnet wohl den Punkt, wo 
 Mr sich die alten Thorflügel drehten ; dass aber 
 1x u  dieselben schon in vorrömischer Zeit hier 
   ff nicht mehr vorhanden waren, geht daraus 
 W   hervor, dass an dem Punkte d ein Stein auf- 
   gestellt ist, der eine oskische, auf YVege- 
  bau bezügliche Inschrift enthält und die 
  Drehung der Thorflügel unmöglich machen 
  musste. Der zwischen diesen Pfosten 3,60 
  M. weite Durchgang erweitert sich inner- 
  halb derselben auf 5,30 M. : wir kommen in 
   einen im Mittel 6,40 M. langen Gang", des- 
  sen YVände mit auf die schmale Kante ge- 
CÄI  stellten Kalksteinquadern belegt sind. Wie- 
14K"  der verengt sich dann der Weg auf 4,05 
Fig.15. Grundriss des Stabiailer Thors. MJ es folgt der innerste Dljrßhgang mit 
(modern wiederhergestellter) Uberwölbung. 
Zwei an die Seitenwände angesetzte Pfosten aus Kalksteinquadern bezeichnen 
die Stelle der T horfliigel, welche sich nach innen öffneten. Dieser innere Durch- 
guang zeigt die Bauart der Tuffperiode: Lava-Incertum mit Ecken aus Kalk- 
steinquadern; er gehört offenbar mit der Quaderbekleidung des mittlern 
Ganges zusammen, Welche nur die Fortsetzung derjenigen ist, Welche die 
Außenseiten des innern Thorbaues schützt. Wir dürfen also annehmen, dass 
diese beiden Theile des Thores zu -dem alten, von den Kalksteinpfosten gebil- 
 
X 
PQg 
F351; 
 "Wfäfbgm 
Qwäwßx 
lxä w? 
35': x  Hi  
 "Mnw  
 s.  "IüUI 
2x Wizäiä T"  
 {L 
m1 I umbiinlääfi 
WM 
dL 55g 14111411?  
    
MQ 
 [Ilil   
 "iggäm 
    h   Fink)  i: "lü  
  M  
X  U1 M. 
  X  HLJIJH 
   M" 
I;  WNVWU" 
l:   QLJÄVKJJHJ 
.3.   ääxwiälk 
h  N 
 111 
 x- 
   
a4 
Wlm  
deten Durchgang in späterer, aber immer noch vorrömischer Zeit, 
Inschrift gesetzt wurde, hinzugefügt worden sind. 
bevor 
 311g
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.