Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871800
Erstes Capitel. 
erheben, indem sie zwischen sich 1,25 M. breite und etwa 0,80 M. tiefe Schieß- 
scharten zum Abschleudern der Wurfgeschosse lassen, von welchen aber meh- 
rere vermauert oder nicht geöffnet sind. Diese 
  Brustwehren, welche auf den Strebepfeilern der 
"w, 9M  Mauer sich in Distanzen von 3,2 M. erheben , sind 
v) Pin, zum Schutze des hinter ihnen aufgestellten Verthei- 
 iljgj; _   digers sinnreich construirt. 
Ellllfitltl lind T1315 Dieselben springen nämlich, wie die Abbildung 
  einer Innenansicht und der kleine Grundriss (Fig. 
x, 1- 10) zeigt, auf der Höhe der Brustwehr im rechten 
NT    M YVinkel nach innen um etwa 1 M. vor und bilden 
Fig. 9. Ausgussrohr.  auf diese Weise von zwei Seiten einen festen stei- 
nernen Schild des hinter ihnen stehenden Postens. 
 der zum Wurfe seines Speeres sich nur auf, 
   einen Augenblick nach rechts vor die Öffnung 
  (Schießscharte) zu bewegen hatte, und gleich 
  darauf wieder seinen Platz hinter der schützen- 
i, wiitttttkittfrftttffttttttttAll], den XVehr einnehmen konnte, die ihm grade 
 einen freien Blick auf die Angreifer gestattete. 
 Über das Plateau des Walles erhebt sich nun 
 die innere Mauer noch um mindestens 3 M., 
    um die innere Stadt besser gegen Wurfge- 
 schosse zu schützen, so dass das Ganze die Höhe 
 von im Mittel 11 M. erreichte. 
 Alles bisher Gesagte wird durch die 
nebenstehende Abbildung Fig. 11 klar wer- 
 i  l; den. a äußere Mauer, c innere Mauer, e Brust- 
 ; Wehr mit den Offnungen zum Wurfe , f Aus- 
Fig u, Brustwehren der Mauen gussrohre für das vom Walle abfließende Re- 
genwasser, g Zinnen der innern Mauer. An 
  diese Mauer nun ist von innen. gleich am Her- 
,  culaner Thor eine breite, ziemlich steile Treppe 
  aus Tuffstein (A Fig. 7; Ygl. den großen Plan) 
  iß", angeltillilnt, lwelciliehurspriänglich lehne zrväeifel 
1;:    vom ' or lS 1c t an en näc sten urm 
 reichte, in späterer Zeit aber durch das an die 
t!ttilttiitlßitßtiitläiiiiiiitiiliitiittältääiitiläiilitttiltiiiiäl ttttttttttttttt Wttttt- Stt ttttttt ttt ttt Vät- 
iiiiiiiiaaiitiiii:iiiciiiiiiiim:xiiiiziiiiiiiiiiiiiiiii tttttttgttttttttttttrttgtttgtttttt eme- 
imittititti:iiizinmitmitiiiiiiziiiiiiiiailiiiiaiiexiiii tttttttt tttrt tttttttt tyttttttt ttt Sttttt tttt 
iiliiliiiiiilliii?liiilißiililliillllililHiwi{ll1IWilliliiliiililllllliiiilil inälim Ettttttgtttdt IWE d? auf dlfer Strecke 
liiiillliiiiiiillilliiliiliiiiiHiwiBillillliiiiiiilliiiliiiiliiiiillllilliliililillillliw e   wie änhso C e ürzppet i "f? v?" m1 
iiiiiitiiiiiitiiiiiiiieiiiiiiai:iiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiinia gjggtgggjtThjj t täte: 3.1? t"? fjtttth tttt 
Fig" 11' Ansicht der Mauer" meii, dass derglelicheiirliiiocllir 211i 312111. 223221; 
vorhanden waren. Ihre große Ausdehnung am Herculaner Thor erklärt sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.