Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871689
Fünftes Oapitel. 
der Julia Felixa bekannten Gebäudes, wahrscheinlich der Hauptsache nach 
einer Badeanlage. 
Nach dieser kurzen orientirenden Wanderung beginnen wir unsere Ein- 
zelbetrachtung der Monumente Pompejis in systematischer Ordnung, durch 
welche freilich der Reiz der Mannigfaltigkeit verloren, jedoch Übersicht und 
Verständniss gewonnen wird. Zuvor mag aber der Leser sich aus der dieser 
Seite beigegebenen Zeichnung eine Gesammtanschauung von dem heutigen 
Zustande der Ruinen von Pompeji verschaffen, welche in keiner andern Weise 
besser vermittelt werden kann. 
Diese Zeichnung ist die skrupulös genaue Wiedergabe einer besonders für 
diesen Zweck gemachten Photographie von einem Stück eines Modells der 
Stadt Pompeji, dessen Herstellung im Maßstabe von 1 : 100 zu den riihmens- 
werthesten Unternehmungen der neuen Aera gehört, wie Jeder zugeben wird, 
der da weiß, wie sehr die Ruinen selbst allmählichem Verderb entgegengehn. 
Schon deswegen ist die Herstellung eines Modells, welches die sämmtlichen 
Baulichkeiten so darstellt, wie sie sind oder wie man sie bei der Ausgrabung 
findet, nicht blos wünschenswerth, sondern nothwendig. Dazu kommt, dass 
man sich an einem Modell viel leichter, als am Original eine Übersicht über 
den Zusammenhang und die gegenseitige Lage aller einzelnen Räume und 
Gebäude, über den Lauf der Straßen, die Niveauverhältnisse u. dgl. m. ver- 
schaffen kann; und endlich ist dieses mit der höchsten Sauberkeit und Ge- 
nauigkeit aus Kork, Gyps und Papier hergestellte Modell, in welchem auch 
die Malereien an den Wänden und die Mosaiken der Fußböden in feinster 
Malerei eingetragen werden, an sich ein höchst erfreuliches, ja bewunderungs- 
würdiges Kunstwerkn). Unsere Zeichnung stellt das Stadtviertel um das 
Forum civile dar, freilich nur ein kleines Stück, aber ein sehr wichtiges, und 
giebt über dieses eine Übersicht, wie sie keine s. g. Totalansicht der Stadt 
selbst, dergleichen mehrere in Photographien unter dem Namen vPanorama von 
Pompejia existiren, geben kann, weil es in der Stadt und in ihrer unmittelbaren 
Umgebung an freien Höhepunkten fehlt, von denen herab man eine Ansieht 
in einer Art von Vogelperspective gewinnen könnte, wie sie sich für das Modell 
hat gewinnen lassen. Die photographischen Panoramen von Pompeji, anfge- 
nommen, wo es allein möglich ist, von einem Thurme der Stadtmauer in der 
Verlängerung der Strada di Mercurio, zeigen nichts als die oberen Enden 
zerbrochener Mauern und die Stiimpfe von Säulen, die über jene emporragen, 
nebst einer Anzahl moderner Dächer, welche über wichtigeren Malereien und 
Mosaiken angebracht sind, während unsere Zeichnung uns in das Innere der 
Gebäude wenigstens zum Theil hineinblicken lässt, so wie wir in das Modell 
selbst hineinschauen können. Der Standpunkt ist ebenfalls in der Verlänge- 
rung der Strada di Mercurio. Im Vordergrunde haben wir ven links nach 
rechts die Hauser: des großen Mosaiks oder des Fauns (Plan 46), sodann den 
Complex der zusammen eine Insula bildenden Häuser des Ankers und des 
Schiffes, des Pomponius und der fünf Gerippe (4 l_44), ferner rechts von der 
Mercurstraße die Hauser des tragischen Dichters, des großen und des kleinen 
Mosaikbrunnens und die Fullonica (32-35), endlich rechts das Haus des 
Pansa  im Mittelgrunde, jenseits der Straße der Fortuna sehn wir links
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.